Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
Foto: Börsenmedien AG
12.05.2016 Marion Schlegel

Bayer-Aktie bricht massiv ein: Berichte über Gebot für Monsanto

-%
Bayer

In der Agrarchemie brodelt die Gerüchteküche: Während am Donnerstagmorgen am Markt noch der weltgrößte Chemiekonzern BASF als möglicher Interessent an dem Saatguthersteller Monsanto herumgereicht wurde, meldete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Nachmittag unter Berufung auf mit der Materie vertraute Personen, dass der Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer intern ein Milliardengebot für den US-Konzern auslote. Intern und mit Beratern seien erste Diskussionen geführt worden, berichtete die Agentur. Dabei gehe es auch um Finanzierungsmöglichkeiten.

Monsanto wird am Markt derzeit mit 40 Milliarden US-Dollar bewertet. Der Nachrichtenagentur zufolge ist aber noch keine endgültige Entscheidung gefallen. Auch andere Formen der Zusammenarbeit seien möglich. Ein Bayer-Sprecher wollte auf Anfrage keinen Kommentar zu Marktgerüchten abgeben. Auch ein Monsanto-Sprecher wollte sich gegenüber Bloomberg dazu nicht äußern. Am Markt fielen die Spekulationen auf fruchtbaren Boden. Bayer-Aktien büßten mehr als drei Prozent ein und waren damit schwächster DAX-Wert. Auch BASF-Aktien standen leicht unter Druck. Monsanto-Aktien legten in den USA hingegen vorbörslich um 15 Prozent zu.

Foto: Börsenmedien AG

BASF leicht, Bayer massiv im Minus

Während die Aktie von BASF nahezu unverändert notiert –am Nachmittag liegt das Papier 0,3 Prozent im Minus bei 68,19 Euro – ist die Aktie von Bayer nach der Meldung massiv unter Druck geraten. Am Nachmittag verliert das Papier 3,8 Prozent auf 96,25 Euro. Damit ist die Aktie auch wieder unter die insbesondere psychologisch wichtige Marke von 100 Euro zurückgefallen. Wichtig ist es nun aus charttechnischer Sicht, dass das Jahrestief bei 91,08 Euro verteidigt werden kann. Andernfalls drohen größere Kursverluste. Anleger sichern ihre Position weiterhin mit einem Stopp bei 84,00 Euro nach unten ab.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Wie man Unternehmenszahlen liest

Alle Investment-Giganten der Gegenwart wurden von ihm inspiriert: In Benjamin Grahams jetzt auf Basis der Erstausgabe von 1937 neu aufgelegtem Kultklassiker vermittelt er komprimiert und leicht verständlich das Rüstzeug für eine faktenbasierte und werteorientierte Unternehmensanalyse. Die richtigen Schlüsse aus Bilanzen, Gewinn- und Verlustrechnung, Finanz- und Ertragslage eines Unternehmens ziehen? Graham zeigt, wie es geht. Mit einfachen Tests lernt der Leser, die finanzielle Situation eines Unternehmens zu beurteilen. Für den notwendigen Durchblick im Dschungel der finanzmathematischen Begriffe sorgen das umfangreiche Glossar und anschauliche Rechenbeispiele.
Wie man Unternehmenszahlen liest

Autoren: Graham, Benjamin
Seitenanzahl: 176
Erscheinungstermin: 23.07.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-679-0