Mit diesen 10 Optionsscheinen Turbo starten
Foto: Shutterstock
07.04.2020 Michel Doepke

Teva, Bayer, Shop Apotheke und Co: Run auf Medikamente!

-%
TEVA Pharmaceuticals

Viele Verbraucher in Deutschland haben sich aus Sorge um das Coronavirus mit Arzneien eingedeckt. Im März zog die Nachfrage nach rezeptfreien Medikamenten stark an und bescherte Pharmaunternehmen eine Sonderkonjunktur. Das berichteten mehrere Arzneihersteller auf dpa-Anfrage. Auch die Ratiopharm-Mutter Teva und Bayer spüren das veränderte Kaufverhalten.

Hohe Nachfrage

"In den letzten Wochen mussten wir über unser gesamtes Portfolio hinweg die zum Teil dreifache Bestellmenge bewältigen", erklärte etwa die Ratiopharm-Konzernmutter Teva am Dienstag in Ulm. Die Nachfrage bei rezeptfreien Arzneien sei im März vor allem bei Paracetamol-haltigen Mitteln und Vitaminpräparaten viel höher gewesen als sonst. In Einzelfällen habe es bei der Auslieferung Verzögerungen gegeben. Teva habe nicht nur in der Produktion die Kapazität erhöht, auch die Logistik arbeite in drei statt zwei Schichten. 

Der Aspirin-Hersteller Bayer verzeichnet nach Konzernangaben ebenfalls eine höhere Nachfrage nach Medikamenten - vor allem nach Nahrungsergänzungsmitteln sowie Präparaten gegen Erkältungen und Allergien. Man sei "sehr gut in der Lage", den Andrang zu bedienen, bitte aber Verbraucher, sich beim Kauf auf übliche Mengen zu beschränken, so das DAX-Unternehmen.

Bayer (WKN: BAY001)

Ansturm auf Apotheken

Auch wenn Selbsttherapien mit Schmerzmitteln gegen Corona umstritten sind und es widersprüchliche Ratschläge gab: Der Ansturm von Verbrauchern in Apotheken hält seit Wochen an. "Die Nachfrage nach Arzneien und die Unsicherheit der Menschen ist hoch", berichtete jüngst der Branchenverband ABDA.

Der Ansturm auf Apotheken lässt sich auch im Internet feststellen. Shop Apotheke Europe hat laut vorläufigen Zahlen den Umsatz im ersten Quartal 2020 um ein Drittel nach oben geschraubt. Beim großen Rivalen, der DocMorris-Mutter Zur Rose, dürfte eine ähnliche Dynamik spürbar sein.

Shop Apotheke Europe (WKN: A2AR94)

...und Dermapharm?

Inwiefern die im SDAX gelistete Dermapharm vom Run auf Medikamente profitiert, könnte sich bereits am Mittwoch zeigen. Denn die Gesellschaft will die Guidance für 2020 publizieren. Potenzielle Corona-Effekte beim Hersteller von patentfreien Arzneimitteln könnten in der morgigen Prognose enthalten sein.

Dermapharm (WKN: A2GS5D)

Teva ist für den AKTIONÄR trotz der Sonderkonjunktur kein Kauf. Bei Bayer hingegen nimmt die Comeback-Spekulation Fahrt auf. Die Aktien der Versandapotheken Shop Apotheke Europe und Zur Rose sowie die des Medikamentenherstellers Dermapharm befinden sich seit längerem auf der Empfehlungsliste des AKTIONÄR und bleiben bei Schwäche für spekulativ ausgerichtete Anleger kaufenswert.

(Mit Material von dpa-AFX) 

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" ebenso wie im "AKTIONÄR Depot" von DER AKTIONÄR.

Buchtipp: Wie man Unternehmenszahlen liest

Alle Investment-Giganten der Gegenwart wurden von ihm inspiriert: In Benjamin Grahams jetzt auf Basis der Erstausgabe von 1937 neu aufgelegtem Kultklassiker vermittelt er komprimiert und leicht verständlich das Rüstzeug für eine faktenbasierte und werteorientierte Unternehmensanalyse. Die richtigen Schlüsse aus Bilanzen, Gewinn- und Verlustrechnung, Finanz- und Ertragslage eines Unternehmens ziehen? Graham zeigt, wie es geht. Mit einfachen Tests lernt der Leser, die finanzielle Situation eines Unternehmens zu beurteilen. Für den notwendigen Durchblick im Dschungel der finanzmathematischen Begriffe sorgen das umfangreiche Glossar und anschauliche Rechenbeispiele.

Autoren: Graham, Benjamin
Seitenanzahl: 176
Erscheinungstermin: 23.07.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-679-0