Hier wird Geschichte geschrieben. Nicht verpassen!
14.01.2020 Marion Schlegel

Deutsche Alzheimer-Hoffnung Vivoryon: Top Deal – Biotech-Geheimtipp startet massiv durch!

-%
VIVORYON

Das deutsche Biotech-Unternehmen Vivoryon Therapeutics und Nordic Bioscience haben heute bekannt gegeben, dass sie eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit bei der klinischen Entwicklung von PQ912 für die Alzheimer-Krankheit getroffen haben. Des Weiteren wird Nordic Bioscience die Rolle der CRO (Clinical Research Organization) für Vivoryons bevorstehende Phase 2b SAPHIR 2 klinische Studie für PQ912 für die Alzheimer Krankheit übernehmen, die im ersten Quartal 2020 beginnen soll.

Dabei kommt Vivoryon zudem das weltweit führende Know-how bei der Entwicklung von blutbasierten Biomarkern von Nordic Biosciences zur Identifizierung bestimmter Patienten zugute, welche am meisten von der Behandlung mit PQ912, dem klinischen Phase-2-Kandidaten des Unternehmens für Alzheimer, profitieren.

Die Methoden, die derzeit zur Diagnose der Alzheimer-Krankheit verwendet werden, sind invasiv und relativ komplex, so Vivoryon in einer Mitteilung. Daher existiere ein großer Bedarf, zuverlässige, weniger invasive und effiziente Biomarker und Technologien in der klinischen Praxis zu entwickeln und etablieren. Nordic Bioscience sei seit Jahrzehnten Vorreiter bei der Entwicklung blutbasierter Biomarker und daher der ideale Partner für die Identifizierung molekularer Fingerabdrücke im Blut von Patienten.

„Wir glauben, dass unsere Zusammenarbeit mit Nordic Bioscience den Patienten, die an dieser komplexen und verheerenden Krankheit leiden, einen enormen Nutzen bringen kann. Die Möglichkeit, Patienten auszuwählen, bei denen eine größere Wahrscheinlichkeit besteht, dass sie auf PQ912 ansprechen, könnte ein bereits bewährtes Prinzip der Präzisionsmedizin auf die Alzheimer-Krankheit übertragen. Wir freuen uns auf den Start unserer klinischen Phase-2b-Studie im ersten Quartal 2020.“, kommentierte Dr. Ulrich Dauer, CEO von Vivoryon Therapeutics.

VIVORYON (WKN: 792183)

Die Aktie von Vivoryon reagiert am Dienstag auf die Meldung bei Tradegate mit einem Kurssprung von mehr als zwölf Prozent auf 6,85 Euro. Die Aktie eignet sich allerdings aufgrund der frühen Phase und des allgemein schwierigen Alzheimermarkts nur für sehr risikobereite Anleger als Depotbeimischung. Gelingen jedoch die erhofften Forschungserfolge, dürfte das Papier in Zukunft deutlich höher notieren.