Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
Foto: Shutterstock
01.09.2020 Jochen Kauper

Varta-Aktie: Läuft!

-%
Varta

Während viele Unternehmen unter der Corona-Krise ächzen und im ersten Halbjahr in Verlusten versanken, eilt der Batterie-Hersteller Varta von einem Erfolg zum Nächsten. Mit einer beeindruckenden Leichtigkeit erzielte der Batterie-Hersteller in den ersten sechs Monaten ein Umsatzplus von 158 Prozent auf 390 Millionen Euro. Das bereinigte EBITDA kletterte um 174 Prozent auf 102 Millionen Euro, die Marge lag bei stolzen 26 Prozent.

Es scheint, als habe Varta gewissermaßen ein Luxusproblem. Apple, Samsung & Co brauchen für ihre Wearables wie Fitnessarmbänder, Uhren und Smartphone-Kopfhörer weitaus mehr Batterien (CoinPower) von Varta als derzeit verfügbar sind.

„Nahezu wie an der Schnur gezogen präsentiert sich die Batterie-Aktie seit Mitte März dieses Jahres. Seit 18. März hat sich ein Aufwärtstrend gebildet. Dieser musste sich lediglich im Juli einem vorübergehenden Test unterziehen. Danach konnte jüngst sogar das Dreifach-Hoch im Bereich 131,80 bis 129,30 Euro überwunden werden. Diese Range dient nun auch als kurzfristige Absicherung beziehungsweise Stopp-Orientierung. Hält diese Absicherung, dann sind gemäß den Fibonacci-Projektionslevels mittelfristig sogar Notierungen um die 139,60 Euro möglich. Die betrachteten markttechnischen Indikatoren (MACD, Slow-Stochastik, Momentum, RSI) deuten ebenfalls auf eine Trendstärke hin“, sagt Charttechnik-Experte Martin Utschneider von Donner & Reuschel.

Varta (WKN: A0TGJ5)

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.
Kurzfriststrategien für Anleger

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4