Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
Foto: Shutterstock
03.09.2020 Thorsten Küfner

Royal Dutch Shell: Das tat weh

-%
Royal Dutch Shell

Die Ölpreise haben in den vergangenen Handelswochen weiter Boden gut machen können. Im gestrigen Handel gerieten die Kurse von Brent und WTI allerdings wieder deutlich unter Druck. So verbilligte sich WTI-Öl um fast drei Prozent auf 41,64 Dollar, Brent-Öl sank um knapp zwei Prozent auf 44,54 Dollar. 

Rohstoffexperte Eugen Weinberg von der Commerzbank wies darauf hin, dass die aktuellen Lagerdaten der US-Regierung nur eine geringe Aussagekraft hätten. In der vergangenen Woche waren die US-Ölreserven um 9,4 Millionen auf 498,4 Millionen Barrel gesunken. Analysten hatten nur mit einem Rückgang um 2,0 Millionen Barrel gerechnet. Auch die Reserven für Benzin und Heizöl gingen zurück.

In der Regel sorgen fallende Reserven in den USA für steigende Preise am Ölmarkt. Wegen des Hurrikans "Laura" an der Südküste der USA wurden aber die Produktion und der Transport von Öl und Ölprodukten in der vergangenen Woche stark beeinträchtigt. Die Lagerdaten besitzen daher nicht die gewohnte Aussagekraft und konnten die Ölpreise nicht stützen

Royal Dutch Shell (WKN: A0D94M)

Die schwache Ölpreisentwicklung könnte es der Aktie von Royal Dutch Shell im heutigen Handel wieder schwer machen. Die Dividendenperle befindet sich ohnehin schon seit Wochen in einem Abwärtstrend. Ein Einstieg drängt sich daher aktuell noch nicht auf. Favorit im Sektor bleibt für den AKTIONÄR weiterhin die Aktie von Total.

Foto: Shutterstock

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte: Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Shell.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Rohstoff-Trading mit System

Die Spekulation auf Rohstoffe gilt als die Königsklasse des Tradings. Carsten Stork und Markus Hechler sind darin seit Jahrzehnten Profis. Ob 9/11, Immobilienblase, Finanzkrise, Niedrigzins-Superhausse oder Coronavirus: Die beiden waren „live“ dabei, haben die Auswirkungen beobachtet – und getradet. In diesem Buch berichten sie aber nicht nur von ihren Erlebnissen und Erfahrungen. Über die Jahre haben sie ein Trading-System entwickelt, welches alles in sich vereint, was es für erfolgreiches Rohstoff-Trading braucht: ausgefeilte, bewährte Strategien sowie ein kluges und zuverlässiges Risikomanagement. In diesem Buch zeigen sie, wie die Rohstoffmärkte funktionieren und wie auch der Privatanleger die Assetklasse Rohstoffe lukrativ handeln kann.
Rohstoff-Trading mit System

Autoren: Stork, Carsten Hechler, Markus
Seitenanzahl: 320
Erscheinungstermin: 18.12.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-706-3