Investieren wie Peter Lynch - So geht's
16.11.2020 Martin Mrowka

MTU, Rolls-Royce, IAG, Airbus, Lufthansa & Co: Steigen Luftfahrt-Aktien kurzfristig noch höher?

-%
IAG

Mit dem US-Pharmakonzern Moderna hat ein weiterer für Europa relevanter Hersteller positive Daten für seinen Corona-Impfstoff vorgelegt. Der RNA-Impfstoff soll eine Wirksamkeit von 94,5 Prozent haben und damit noch besser wirken als der von BioNTech. Vor allem die seit Monaten vernachlässigten Luftfahrt-Aktien reagieren am Montag wieder euphorisch.

Mit dem US-Pharmakonzern Moderna hat ein weiterer Hersteller Daten für seinen Corona-Impfstoff vorgelegt: Wirksamkeit 94,5 Prozent laut dem Unternehmen. Das deutsche Unternehmen BioNTech hat zudem gerade ganz frisch die erste Zulassung für seinen Impfstoff bekommen – für China.

Wie bereits am vergangenen Montag, als BioNTech den erfolgreichen Abschluss seiner Impfstoff-Forschungen bekannt gab, ziehen Luftfahrt-Aktien kräftig an. Am stärksten gewinnt IAG. Die British-Airways-Muttergesellschaft schießt an der Börse London heute zeitweilig um 14 Prozent auf 166 Britische Pence nach oben. Vor einer Woche notierte die Aktie noch bei 104,55 Pence, hat also fast 60 Prozent in fünf Handelstagen gewonnen. 

In Deutschland verteuerte sich das Papier von 1,16 Euro (vor der BioNTech-Nachricht) auf 1,81 Euro heute. 

IAG (WKN: A1H6AJ)

Die deutsche Konkurrenz Lufthansa verteuerte sich von 7,65 Euro im Tagestief vor einer Woche auf heute 10,03 Euro im Tageshoch. Das sind "nur" 31 Prozent. Die größte Airline Europas hat sich positiv zu den Aussichten im kommenden Jahr geäußert (DER AKTIONÄR berichtete). Allerdings dürften der Airline noch lange die wichtigen Geschäftsreisenden fehlen.

Die sind für den Flugzeugbauer Airbus nur in zweiter Linie wichtig. Das MDAX-Schwergewicht mit einer Marktkapitalisierung von mittlerweile 68 Milliarden Euro ist seit vergangenen Montag von 72,30 Euro auf heute 91,37 Euro im Tageshoch gestiegen – ein Wochenplus von rund 26 Prozent.

Die US-Investmentbank Bank of America (BofA) hat das Kursziel für Airbus heute von 93 auf 122 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Mit Blick auf 2021 gehe die Debatte wohl nicht mehr darum, ob in der Flugbranche eine Erholung einsetzt, sondern um deren Zeitpunkt, schrieb Analyst Benjamin Heelan heute.

Der jüngste Nachrichtenfluss rund um Coronavirus-Impfstoffe dürfte eine Bodenbildung bei den Aktien zur Folge haben. Er bleibe daher bei seiner Kaufempfehlung für Airbus.

Airbus (WKN: 938914)

Analyst Heelan ist auch für den Triebwerksbauer MTU Aero Engines optimistisch. Das Kursziel wurde heute von 185 auf 230 Euro angehoben, die Einstufung auf "Buy" belassen. Die MTU-Aktie führte heute mit einem zeitweisen Kursplus von mehr als fünf Prozent die DAX-Liste an. Mittlerweile haben Gewinnmitnahmen eingesetzt und den Wert wieder auf gut 200 Euro gedrückt. Am vergangenen Mittwoch hatte die Aktie bei 208,90 Euro das höchste Kursniveau seit 6. März erreicht.

MTU Aero Engines (WKN: A0D9PT)

Der britische MTU-Konkurrent Rolls-Royce legt heute zeitweise gut zehn Prozent auf 104,42 Britische Pence zu. Der Triebwerksbauer rüstet vor allem Langstrecken-Flugzeuge aus, die in der Corona-Pandemie am Boden bleiben mussten. Der Konzern beschaffte sich kürzlich gut zwei Milliarden Pfund aus einer Kapitalerhöhung, um die kommenden Monate finanziell zu überstehen.

Totgesagte leben länger, könnte man meinen. Die Börsianer stürzen sich seit Tagen auf die seit Monaten vernachlässigten Luftfahrt-Aktien. Tatsächlich dürften die Corona-Impfstoffe der Krankheit irgendwann den Garaus machen. Das wird jedoch noch viele Monate dauern. Bis sich die Reisetätigkeit wieder normalisiert und Airlines sowie Flugzeugbauer wieder gute Geschäfte machen, könnten sogar Jahre ins Land gehen. Der Kursaufschwung wird sich wohl kaum in dem Maße fortsetzen.

Trader, die Aktien von Lufthansa, IAG, MTU und Co halten, sollten allmählich an (Teil)-Gewinnmitnahmen denken. Wer nicht in den Papieren engagiert ist, sollte den Kursen nun nicht hinterher laufen. Bei Airbus empfiehlt DER AKTIONÄR, die Stop-Loss-Marke auf 63 Euro nachzuziehen.

Mehr zum großen Favoritenwechsel durch die gefundenen Corona-Impfstoffe lesen Sie auch in der aktuellen Ausgabe von DER AKTIONÄR. Diese können Sie nach Klick auf das folgende Bild einfach online herunterladen.

DER AKTIONÄR 47/20
DER AKTIONÄR 47/20