100 Prozent mit diesen 7 Aktien?!
Foto: Shutterstock
27.05.2021 Thorsten Küfner

Gazprom: Es hört nicht auf

-%
Gazprom

Im Streit um die Ostseepipeline Nord Stream 2 haben führende Außenpolitiker der Republikaner den Verzicht auf Sanktionen gegen die Betreibergesellschaft durch die US-Regierung kritisiert. Die Top-Republikaner in den Auswärtigen Ausschüssen im Senat und im Repräsentantenhaus, Jim Risch und Michael McCaul, zeigten sich "sehr besorgt und enttäuscht" über die Entscheidung der Regierung des demokratischen US-Präsidenten Joe Biden.

In einem am Mittwoch veröffentlichten Brief an US-Außenminister Antony Blinken forderten sie bis zum 8. Juni eine detaillierte Erklärung dafür, warum keine Strafmaßnahmen gegen die Nord Stream 2 AG verhängt wurden.

Ist Biden zu Sanktionen verpflichtet?

In einem Bericht des US-Außenministeriums an den Kongress hatte es vergangene Woche geheißen, der Verzicht auf Strafmaßnahmen gegen die Betreibergesellschaft im schweizerischen Zug, deren deutschen Geschäftsführer Matthias Warnig sowie vier weitere Mitarbeiter sei im "nationalen Interesse". Biden sagte am Dienstagabend, er sei von Anfang an gegen Nord Stream 2 gewesen. Die Pipeline zwischen Russland und Deutschland sei aber schon zu seinem Amtsantritt fast fertig gebaut gewesen. "Jetzt Sanktionen zu verhängen, wäre meiner Meinung nach kontraproduktiv in Bezug auf unsere europäischen Beziehungen."

Risch und McCaul schrieben an Blinken, sie seien dezidiert nicht der Meinung, dass der Sanktionsverzicht im nationalen Interesse sei, da dieser Schritt "den Einfluss Russlands auf die Energieversorgung der europäischen Verbündeten noch weiter verstärken wird". Die beiden Republikaner führten außerdem an, dass der US-Präsident unter bestimmten Bedingungen rechtlich dazu verpflichtet ist, Sanktionen zu verhängen. Sie sehen die Voraussetzungen hier erfüllt.

Gazprom (WKN: 903276)

Die Chancen, dass Nord Stream 2 fertiggestellt wird, stehen weiterhin gut. Dennoch drohen diesbezüglich weiterhin Störfeuer aus diversen Richtungen. Politisch bedingt bleibt die Gazprom-Aktie also ein heißes Eisen. Daher sind die sehr günstig bewerteten Anteile nach wie vor nur für mutige Anleger geeignet. Diese sollten ihre Position unverändert mit einem Stoppkurs bei 4,20 Euro absichern. 

Mit Material von dpa-AFX

Buchtipp: Regel Nummer 1

Früher war Phil Town wie alle anderen. Er hielt Geldanlage für zu kompliziert, um darin erfolgreich sein zu können. Als ehemaliger Angehöriger der Eliteeinheit Green Berets, der seinen Lebensunterhalt als River Guide verdiente, schien ihm das alles zu undurchsichtig. Um es richtig zu machen – davon war er überzeugt –, müsse man es als Vollzeitjob betreiben. Dann allerdings lernte er die Regel Nummer 1 kennen. Sie ist ganz einfach: „Verliere kein Geld!“ In seinem Klassiker erklärt Town, wie er mithilfe dieser einen Regel in fünf Jahren aus tausend Dollar eine Million machte. Er zeigt, dass „kein Geld verlieren“ an der Börse gleichbedeutend ist mit „mehr Geld verdienen, als man sich je vorgestellt hätte“. Town redet Klartext: „Ich werde Ihre Zeit nicht mit Gelaber verschwenden, nicht mit klugen Geschichten, die Ihnen Sachen sagen, die Sie bereits wissen. Der Deal ist einfach: Ich bringe Sie ans Ziel, und zwar Schritt für Schritt.“

Autoren: Town, Phil
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 23.08.2018
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-606-6