10 Top-Aktien: Kaufen. Halten. Reich werden.
Foto: Shutterstock
21.05.2021 Thorsten Küfner

Gazprom: Eine gute Nachricht, die beinahe untergegangen wäre…

-%
Gazprom

Auch in dieser Woche war Nord Stream 2 wieder das beherrschende Thema bei der Berichterstattung rund um Gazprom. Verständlich angesichts der überraschenden – und für den russischen Erdgasriesen positiven – Kehrtwende von US-Präsident Joe Biden. Es gab aber auch noch eine weitere, weniger wichtige, aber für die Aktionäre dennoch erfreuliche Nachricht.

Demnach lagen die Exporte des Konzerns in Länder außerhalb der ehemaligen Sowjetunion zwischen dem 1. Januar und dem 15. Mai 26,7 Prozent über dem Vorjahresniveau. Dazu beigetragen hat neben den kälteren Temperaturen im Vergleich zu den Wintermonaten 2020 auch die neue Pipeline Turkish Stream. Der Gas-Absatz auf dem russischen Heimatmarkt legte indes um 18 Prozent zu.

Gazprom (WKN: 903276)

Bei Gazprom läuft es weiterhin rund. Mutige Anleger können bei den günstig bewerteten ADRs nach wie vor einsteigen. Der Stoppkurs sollte bei 4,20 Euro belassen werden. 

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Gazprom - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7