++ Bitcoin 11.000 USD: Jetzt startet Bitcoin-Boom 2.0! ++
13.07.2020 Jan Paul Fori

BMW: Dieser Trend ist eindeutig

-%
BMW

Gegenüber dem Vorjahr muss der Autobauer BMW bei der Gesamt-Absatzzahl ein deutliches Minus hinnehmen. Jedoch konnten die Münchner im ersten Halbjahr deutlich mehr Fahrzeuge in einem zukunftsweisenden Segment ausliefern. DER AKTIONÄR zeigt, in welchem Zukunftsmarkt der Konzern weiter Vollgas gibt und wie Anleger jetzt mit der Aktie verfahren sollten. 

In den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres verzeichnete BMW einen starken Rückgang der Absatzzahlen. Im Zeitraum von Januar bis Juni sanken die Auslieferungen um 23 Prozent auf 962.575 Fahrzeuge. 

Allerdings entwickelten sich die einzelnen Segmente sehr unterschiedlich: Während die Luxus-Marke Rolls-Royce einen Absatzeinbruch von 37,6 Prozent auf 1.560 Fahrzeuge verkraften musste, stiegen die weltweiten Auslieferungen der elektrifizierten Fahrzeuge der Marken BMW und MINI um 3,4 Prozent auf 61.652 Fahrzeuge.

Verbrenner pfui, Elektro hui 

Über alle Absatzmärkte hinweg zeigte sich auch bei BMW ein einheitliches Bild: Der Trend geht, trotz aller Kritiker, hin zur Elektromobilität. Zwar verbuchte BMW im 2. Quartal auch bei elektrifizierten Fahrzeugen einen Absatzrückgang, jedoch fiel dieser deutlich geringer aus, als bei Automobilen und Motorrädern mit Verbrennungsmotor (siehe Grafik unten).

Absatzzahlen der BWM Group im 2. Quartal und per Juni 2020
BMW Group AG

China sendet Lebenszeichen

Auf dem wichtigsten Automarkt der Welt, dem chinesischen Automobilmarkt, konnten die Münchner zudem im zweiten Quartal deutlich mehr Fahrzeuge absetzen. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum stiegen die Auslieferungen um 17,1 Prozent auf 212.617 PKWs der Marken BMW & Mini. Deutlich schlechter entwickelten sich hingegen der amerikanische- und europäische Automarkt: Hier betrug das Minus 39,5 Prozent, beziehungsweise 45,6 Prozent (siehe Grafik unten). 

Absatz BMW & MINI nach Regionen
BMW Group AG
BMW (WKN: 519000)

Vorerst seitwärts

Aus charttechnischer Sicht befindet sich die BMW-Aktie derzeit in einem Seitwärtstrend. Diesen dürften die Papiere erst mit einem Sprung über die 200-Tage-Linie bei 61,43 Euro verlassen. Gleichzeitig würde das ein neues Kaufsignal für die Aktie bedeuten.  Bis dahin pendelt die Aktie weiter zwischen Kursmarken von 54,23 und 60,00 Euro. 

Obgleich sich der Konzern, dank der in diesem Jahr gestarteten Modelloffensive vollelektrischer Fahrzeuge gut für die Zukunft aufgestellt sieht und der chinesische Automarkt positive Signale sendet, sollten Anleger bei BMW zunächst weiter an der Seitenlinie verharren. DER AKTIONÄR sieht derweil VW als Spitzenreiter unter den deutschen Autobauern. 

Buchtipp: Der letzte Führerscheinneuling

Feierabend. Bei Uber einen selbstfahrenden Tesla bestellt, der mich fünf Minuten später am Büro abholt und nach Hause bringt. Danach verschwindet das Elektroauto lautlos in der Nacht. Klingt nach Zukunft. Ist es auch. Aber sehr nahe Zukunft. Was bedeutet die Kombination aus autonomem Fahren, Elektromobilität und Sharing Economy für Taxifahrer, Lkw-Fahrer, Arbeiter bei VW und BMW oder Betreiber von Parkhäusern? Wie sehen die Städte der Zukunft aus und welche Herausforderungen bringen sie mit sich? Silicon-Valley-Insider Dr. Mario Herger über eine der größten Umwälzungen seit der Dampfmaschine.

Autoren: Herger, Mario
Seitenanzahl: 512
Erscheinungstermin: 12.10.2017
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-538-0