100 Prozent mit diesen 7 Aktien?!
Foto: Shutterstock
29.04.2021 Benedikt Kaufmann

Twitter nach Zahlen: Herbe Enttäuschung – Aktie auf Talfahrt

-%
Twitter

Twitter hat mit den Zahlen des ersten Quartals schwer enttäuscht. Während Umsatz und Gewinn noch über den Erwartungen lagen, ließen Nutzerwachstum und Prognose zu wünschen übrig. Die Twitter-Aktie brach nachbörslich rund elf Prozent ein.

Den Quartalsumsatz steigerte Twitter im Jahresvergleich um 28 Prozent auf 1,04 Milliarden Dollar. Nach einem Verlust von 8,4 Millionen Dollar im Vorjahresquartal wurde wieder ein Gewinn von 68 Millionen Dollar verzeichnet, welcher je Aktie rund 0,16 Dollar entsprach.

Die Schätzungen der Analysten wurden damit leicht übertroffen. Die Experten rechneten nur mit Umsätzen von 1,03 Milliarden Dollar bei Gewinnen je Aktie von 0,14 Dollar.

Die Zahl der täglich aktiven Nutzer, die Twitter mit seiner Werbung erreichen kann, stieg zwar um 20 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal, erreichte jedoch nur 199 Millionen. Analysten hatten hier mit 200 Millionen gerechnet. Nachdem Snap und Facebook bei den Nutzerzahlen überzeugt hatten, war dies eine herbe Enttäuschung. Der Plattform fehlt wohl schlichtweg ihr bestes Zugpferd: Donald Trump.

Zudem gab Twitter bei der Umsatzprognose für das laufende Quartal nur eine Spanne zwischen 980 Millionen und 1,08 Milliarden Dollar an. Analysten hatten eher mit Erlösen in einer Größenordnung von 1,06 Milliarden Dollar gerechnet. Darüber hinaus sah sich das Management zu diesem frühen Zeitpunkt noch nicht in der Lage, die Auswirkungen von Apples neu eingeführter „App Tracking Transparency“ abzusehen.

Hier geht's zum Quartalsbericht von Twitter

Nach den enttäuschenden Quartalszahlen und der nachbörslichen Kursreaktion von minus elf Prozent durchbricht die Twitter-Aktie wichtige Unterstützungen und die 200-Tage-Linie. Das Papier befindet sich damit klar im Abwärtstrend. Anleger beachten den Stopp bei 42,50 Euro, falls sich dieser rasante Abverkauf fortsetzt.

Twitter (WKN: A1W6XZ)

Mit Material von dpaAFX.

Buchtipp: No Filter

Die preisgekrönte Reporterin Sarah Frier enthüllt in ihrem Blick hinter die Kulissen, wie Instagram zu einer der kulturell prägendsten Apps des Jahrzehnts wurde. Gegründet im Jahr 2010, zog Instagram zunächst vor allem Kunsthandwerker an, bevor die Plattform den Durchbruch in den Massenmarkt schaffte und eine heute milliardenschwere Industrie schuf – die Influencer. 18 Monate nach dem Start trafen die Gründer die Entscheidung, das Unternehmen an Facebook zu verkaufen. Für die meisten Unternehmen wäre das das Ende der Geschichte, aber für Instagram war es erst der Anfang. Sarah Frier erzählt die fesselnde Geschichte, wie Instagram nicht nur eine neue Branche geschaffen, sondern auch unser Leben verändert hat – und sie tut dies virtuos auf Basis eines in diesem Maße noch nie gewährten Zugangs zu den verschiedenen Protagonisten.

Autoren: Frier, Sarah
Seitenanzahl: 368
Erscheinungstermin: 25.06.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-696-7