9 Aktien abseits von BioNTech, Apple und Amazon!
Foto: Shutterstock
28.09.2020 Emil Jusifov

Top-AKTIONÄR-Empfehlungen sind laut Analyst "unterbewertet"

-%
Facebook

Social-Media-, Streaming- und andere Internetdienstanbieter zählen weithin als Profiteure der Coronakrise. Dies überrascht wenig, denn wenn die Leute zu Hause sitzen, dann surfen oder zocken sie im Internet, tummeln sich in den Sozialen Diensten oder schauen sich Onlinevideos an.

Obwohl viele Aktien der Big Player aus den oben erwähnten Branchen seit dem Corona-Tief stark gestiegen sind, sieht ein Analyst von Guggenheim immer noch reichlich Potenzial nach oben. Laut dem Experten Michael Morris sind die Bewertungen dieser Werte im Vergleich zu vielen Software-Unternehmen aktuell sogar zu niedrig angesetzt. 

Dabei lassen sie sich angesichts ihres Geschäftsmodells mit Softwareentwicklern vergleichen, die den Fokus auf den Consumer-Bereich legen würden. Zudem würden viele Investoren das langfristige Umsatz- und Wachstumspotenzial, gerade im Bereich der Werbeanzeigen, unterschätzen.

Der Experte hat als Folge seiner Analyse die Ziele für Facebook (330 statt bisher 295 Dollar), Alphabet (1.850 statt bisher 1.725 Dollar), Netflix (570 statt bisher 530 Dollar), Pinterest (neues Ziel: 48 Dollar), Snap (28 statt bisher 22 Dollar) und Twitter (48 statt bisher 39 Dollar) angehoben.

Facebook (WKN: A1JWVX)

Auch DER AKTIONÄR bleibt für die oben erwähnten Werte langfristig bullish und empfiehlt Investierten unverändert dabeizubleiben.

Der Autor hält unmittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Facebook, Alphabet, Twitter.

Buchtipp: No Filter

Die preisgekrönte Reporterin Sarah Frier enthüllt in ihrem Blick hinter die Kulissen, wie Instagram zu einer der kulturell prägendsten Apps des Jahrzehnts wurde. Gegründet im Jahr 2010, zog Instagram zunächst vor allem Kunsthandwerker an, bevor die Plattform den Durchbruch in den Massenmarkt schaffte und eine heute milliardenschwere Industrie schuf – die Influencer. 18 Monate nach dem Start trafen die Gründer die Entscheidung, das Unternehmen an Facebook zu verkaufen. Für die meisten Unternehmen wäre das das Ende der Geschichte, aber für Instagram war es erst der Anfang. Sarah Frier erzählt die fesselnde Geschichte, wie Instagram nicht nur eine neue Branche geschaffen, sondern auch unser Leben verändert hat – und sie tut dies virtuos auf Basis eines in diesem Maße noch nie gewährten Zugangs zu den verschiedenen Protagonisten.
No Filter

Autoren: Frier, Sarah
Seitenanzahl: 368
Erscheinungstermin: 25.06.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-696-7