Börsen-Achterbahn: So handeln clevere Anleger richtig
13.04.2021 Nikolas Kessler

Bitcoin: Neues Allzeithoch vor Mega-Event für die Krypto-Branche

-%
Bitcoin

Dem Bitcoin genügt am Dienstagvormittag ein vergleichsweise moderates Kursplus von rund drei Prozent, um abermals einen neuen Höchststand zu markieren. Die Rallye der Digitalwährung kann also weitergehen. Dabei wirft auch der Börsengang des Krypto-Handelsplatzes Coinbase seine Schatten voraus.

In den vergangenen Tagen hatte der Bitcoin immer wieder die Marke von 61.000 Dollar getestet. Für einen Sprung über das bisherige Hoch bei 61.684 Dollar von Mitte März hat es dabei allerdings nicht gereicht – bis heute: Am Dienstagvormittag ist der Ausbruch endlich gelungen und der Kurs auf rund 62.840 Dollar gesprungen.

Auch wenn sich die Anschlussgewinne nach dem neuen Rekordhoch zunächst in Grenzen halten, hat sich das Chartbild dadurch weiter aufgehellt: Aus technischer Sicht ist der Weg nach oben nun frei, nach der Konsolidierung der letzten Wochen kann die Rekordfahrt also weitergehen. Chartexperten haben auf Grundlage von Fibonacci-Folgen den Bereich von 70.000 Dollar als kurzfristige Anlaufzone für den Bitcoin-Kurs identifiziert.

Coinbase steht in den Startlöchern

Dass der Bitcoin genau jetzt wieder Gas gibt, dürfte auch mit einem wichtigen Event für die Krypto-Szene in dieser Woche zusammenhängen. Bereits am morgigen Mittwoch (14. April) wagt die große US-Kryptobörse Coinbase per Direct Listing den Börsengang an der New Yorker Nasdaq.

Das IPO wird bereits seit Wochen mit Spannung erwartet – nicht zuletzt, weil das Unternehmen in der Vorwoche bullenstarke vorläufige Zahlen für das erste Quartal veröffentlicht hat. Marktexperten trauen dem Krypto-Unternehmen beim Börsengang eine Bewertung von 100 bis 140 Milliarden Dollar zu.

Der Bitcoin bleibt dank immer neuen Hochs im Rallyemodus. Nach Einschätzung des AKTIONÄR ist auf das Ende der Fahnenstange aber noch nicht in Sicht und mittel- bis langfristig noch Luft nach oben. Die spekulative Kaufempfehlung gilt daher weiterhin. Wer bereits investiert ist, lässt die Gewinne laufen.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.

Autor Nikolas Kessler ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.

Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "AKTIONÄR Depot" von DER AKTIONÄR.

Buchtipp: Das Krypto-Jahrzehnt

Anno 2008 wurde der Bitcoin erfunden. Ein Jahrzehnt später haben Kryptowährungen Millionäre gemacht und sollen das Potenzial haben, die Welt zu verändern.Schlagworte wie Bitcoin, IOTA oder Blockchain begegnen uns regelmäßig in den Medien. In seinem Buch blickt Bitcoin-Starinvestor Robert Küfner zurück auf die ersten zehn Jahre der digitalen Währungen. Gespickt mit Anekdoten aus der Welt der Kryptos lässt er den Leser an einer unglaublichen Entwicklung teilhaben und zeigt, welche Umwälzungen in naher Zukunft aus dem Reich von Bitcoin und Co zu erwarten sind.

Autoren: Küfner, Robert A.
Seitenanzahl: 208
Erscheinungstermin: 20.09.2018
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-600-4