13.01.2004 DER AKTIONÄR

Wer zu spät kommt...

-%
DAX
Trendthema

Ganz falsch ist das sicherlich nicht, aber die logische Konsequenz dieser Aussage ist, dass man im März 2003 hätte Aktien kaufen müssen. Zu diesem Zeitpunkt waren die meisten Aktien stark gefallen - also günstig. Aber da hieß es dann: »Die Aktien fallen bestimmt noch weiter, ich bin doch nicht verrückt und kaufe jetzt.«

Zweifellos sind viele Aktien heute nicht mehr spottbillig. Aber als sie das noch vor acht Monaten waren, wollte sie trotzdem niemand haben. Jetzt haben sich sowohl die Kurse als auch das Umfeld deutlich verbessert und das schafft nicht nur Vertrauen, sondern auch eine erhöhte Nachfrage. Und letztlich verhält es sich bei Aktien wie bei jedem anderen Gut: Der Preis definiert sich über das Verhältnis von Angebot und Nachfrage. Und wer zu spät kommt, zahlt an der Börse den höchsten Preis.

Stellv. Chefredakteur