Nur noch heute: 25 % Rabatt mit Code BLACK21
Foto: Deutsche Börse, Deutsche Börse
20.01.2004 DER AKTIONÄR

Mund zu, meine Herren!

-%
DAX

Was ist der große Unterschied zwischen Tony Marshall und der Aktie des Online-Portals Yahoo? Richtig - die Yahoo-Aktie hat 2003 ein grandioses Comeback gefeiert.
Fairerweise muss man natürlich sagen, dass 2003 nicht unbedingt ein Jahr des deutschen Schlagers, sondern eher ein Jahr der Börse war. Da konnten Aktien auch eher glänzen als Gute-Laune-Barden. So etwa Yahoo: Nachdem die Anleger den Wert in den Jahren 2001 und 2002 mit dem Kainszeichen der "Internet-Blase" versahen und ihn nach seinem 2000er-Sturz links liegen ließen, wurden sie in den letzten Monaten wieder auf Yahoo aufmerksam - und fragten das Papier auf einmal so stark nach, dass sich sein Kurs mehr als verdoppelte.
Dabei ist Yahoo nicht die einzige Aktie, die das Jahr 2003 zu einer "Rückrufaktion" in die Gedächtnisse der Anleger genutzt hat. Der Titel des Internet-Auktionators Ebay beispielsweise hat seine 2000er-Höchststände sogar übertroffen und neue Allzeithochs markiert; Gerüchten zufolge sollen einige Analysten den Mund noch immer nicht zubekommen.
Nun sollten sich allerdings diejenigen, die sowohl die Rallye von Yahoo als auch die von Ebay verpasst haben, nicht grämen; der Markt birgt immer noch vergleichbare Chancen. Noch sind nicht alle Aktien, die Turnaround-Potenzial bergen, von der breiten Masse des Marktes entdeckt worden. Wie auch - in den vergangenen drei Jahren sind schließlich Aktien aus nahezu allen Sektoren sehr tief gefallen.
Aber Vorsicht: Dass eine Aktie einen enormen Kurssturz hinter sich hat, bedeutet nicht zwangsläufig, dass sie auch wieder alte Hochs erreicht. Schließlich kann es Gründe für einen Kursrückgang geben, die sich nicht ausschließlich mit einer allgemeinen Marktkorrektur erklären lassen. So gibt es eine Reihe von Papieren, die derzeit mehr als 90 Prozent unter ihrem 2000er-Höchststand notieren - und dort wohl auch aufgrund fundamentaler Probleme nicht so schnell wieder wegkommen.
Wie aber finde ich als Anleger spannende Comeback-Storys von Unternehmen, die tatsächlich unterbewertet sind? Die Titelstory in diesem aktionär soll Ihnen dabei einige Anregungen geben und stellt Ihnen quer durch alle Branchen vielversprechende Turnaround-Kandidaten vor. Suchen Sie sich Ihren Favoriten aus.

Sascha Grundmann
Leitender Redakteur

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8