27.01.2004 DER AKTIONÄR

Meine Top-Prognosen für das Jahr 2004

-%
DAX
Trendthema

Prognosen haben stets zum Jahresanfang Hochkonjunktur, vor allem an der Börse. Wie wird das neue Jahr? Welche Ereignisse werden die Aktienkurse beeinflussen? Wie werden sich die Indizes entwickeln?
Natürlich kann kein Anleger diese Fragen erfüllend beantworten, doch jeder Börsianer muss sich gewisse Szenarien überlegen, damit er weiß, worauf er während des Jahres zu achten hat. Zum Beispiel spielt die Zinsentwicklung eine wichtige Rolle oder das Euro/Dollar-Verhältnis. Ich möchte Ihnen nun meine sieben Top-Prognosen für das Jahr 2004 vorstellen:
Erstens gehe ich davon aus, dass der deutsche Aktienindex Dax im Jahresverlauf die Marke von 5.400 Punkten erobern wird. Selbstverständlich wird es auf dem Weg nach oben immer wieder zu Korrekturen kommen, doch das Entscheidende daran ist, dass diese Korrekturen ideale Nachkaufchancen sind.
Der Jahresverlauf des Dax dürfte dabei wie folgt aussehen: Zuerst steuert der Index den Bereich um 4.500 Punkte an; danach wird es zu einer Korrektur kommen, die bis 3.900 Punkte gehen könnte; dann setzt eine neue Rallye ein, die den Dax auf mindestens 4.700 Punkte katapultiert, gefolgt von einem kleinen Rücksetzer auf 4.500 und schließlich die Jahresendrallye mit einem Kurspotenzial bis 5.400 Punkte.
Zweitens gehe ich davon aus, dass der Euro gegenüber dem Dollar wieder schwächer tendieren wird. Ich halte durchaus das Erreichen der Parität in den kommenden Monaten für möglich. Damit ist drittens der Weg frei für die deutsche Exportindustrie. Vor allem die Autobauer wie Volkswagen werden davon profitieren. Neben den Autowerten dürften auch die Bankaktien im Mittelpunkt des Interesses stehen.
Hier sehe ich im laufenden Jahr eine massive Übernahme- und Fusionstätigkeit, die unter anderem die HypoVereinsbank betreffen könnte.
Damit sind wir dann auch schon bei meiner Top-Prognose Nummer vier. Sie lautet: Wir werden in diesem Jahr in Deutschland mindestens 15 bis 20 Börsengänge erleben. Die Neuemissionsflaute des letzten Jahres ist endgültig beendet.
Fünftens dürften die Zinsen vor allem in den USA nur moderat steigen. Da dies aber insgesamt immer noch auf einem relativ niedrigen Niveau passiert, wird es keinen negativen Einfluss auf den Aktienmarkt geben. Vorsicht sollte man allerdings bei Anleihen walten lassen. Meine Top-Prognose Nummer sechs: Die Nanotechnologie wird in 2004 zum absoluten Börsenstar ?mutieren?. Ähnlich wie der Internetboom Ende der 90er-Jahre werden die Nanotechaktien unglaubliche Kurszuwächse erleben und einen Entwicklungstrend auslösen, der alle Bereiche der modernen Technik umfassen wird. Meine siebte und letzte Prognose ist, das möchte ich nicht unerwähnt lassen, die unsicherste von allen, da sie die deutsche Politik betrifft. Getrieben von leeren Kassen werden Berlins Politiker zu massiven Reformen greifen. Aber vielleicht ist diese Prognose auch nur mehr Wunsch als weise Voraussicht.

Bernd Förtsch