Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
07.01.2021 DER AKTIONÄR

Kommentar von Lars Brandau: Beziehungsstatus "kompliziert"

-%
DAX

Nun ja, der Jahresstart an den Börsen verläuft bisher eher verhalten an. Das mag sicher mit den zum Ausklang des zurückliegenden Jahres erreichten Rekordständen zu tun haben; die Luft scheint einfach dünner zu werden. Und dennoch sind die Hoffnungen auf eine Fortsetzung der Hausse in den meisten Kommentaren überdeutlich herauszulesen. Das sollte Anleger stutzig machen. Ein Kommentar von DDV-Geschäftsführer Lars Brandau.

Die ansonsten so risikoscheuen Deutschen haben offenbar mangels Rendite-Alternativen endlich die Aktie für sich wiederentdeckt. Das ist wichtig und richtig für den Aufbau und Erhalt von Vermögen und die Vorsorge. Allerdings erinnern sich die Älteren unter uns, dass wir schon mal vor gut 20 Jahren eine ähnliche Phase hatten, in der plötzlich viele ambitionierte Neubörsianer reichlich böse Überraschungen erlebten und sich nach dem Platzen der Dotcom-Blase ebenso ernüchtert wie reich an Verlusten wieder von den Märkten verabschiedeten. Klar, Geschichte wiederholt sich nicht – und dennoch erscheint mir der Vergleich angebracht. Unbedarftheit und zu große Euphorie führen meist ins Verderben. Anleger benötigen in jedem Fall Informationen, müssen Kennzahlen vergleichen, sich austauschen und beraten lassen, Produkte vergleichen und sie verstehen. Das alles braucht Geduld und mehr Verstand als Emotionen. Und nur dann wird aus dem Gesparten auch eine solide Anlage mit Mehrwert. Nun ist Geduld bekanntermaßen nicht jedermanns Stärke.  

Investoren, die bis dato dem Kapitalmarkt eher skeptisch gegenüberstanden, können zumindest mit einem breitgestreuten Portfolio ein solides Basisinvestment tätigen. Darüber hinaus machen Investments auf Einzelaktien Sinn und ergänzen idealerweise das Portfolio. Sicher ist auch, dass es ohne eine gewisse Risikobereitschaft nicht möglich sein wird, einträgliche Gewinne zu generieren. Das größte Risiko für Investoren bleibt es, keine Risiken eingehen zu wollen.

Und dann gibt es ja zum Glück für Anleger noch die Möglichkeit der Absicherung. Was früher für Privatinvestoren nicht möglich war, bieten heutzutage standardisiert und für beinah jede denkbare Marktsituation die strukturierten Wertpapiere. Während mit Aktien lediglich dann Erträge zu erwirtschaften sind, wenn die Märkte nach oben gehen, lassen sich mit Zertifikaten und Optionsscheinen durchaus unterschiedliche Varianten allokieren. Die einen nehmen etwas mehr Risiko ins Depot, die anderen eben etwas weniger. In jedem Fall aber sind die Aufstellung und das Managen des eigenen Portfolios eine komplexe Aufgabe, für die Anleger sich ausreichend Zeit nehmen sollten; unabhängig von Rekordständen.  

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.
Narrative Wirtschaft

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0