++ Bitcoin 11.000 USD: Jetzt startet Bitcoin-Boom 2.0! ++
16.12.2003 DER AKTIONÄR

2004 bietet jede Menge Chancen

-%
DAX

Das Jahr 2003 neigt sich seinem Ende entgegen. Für Börsianer war es ein überaus erfreuliches Jahr. Fast alle wichtigen Indizes haben in den vergangenen Wochen neue Jahreshöchststände markiert. Sie sind danach zwar in eine kurze Konsolidierungsphase eingetreten, die von den Börsianern aber mehrheitlich zum Aufstocken ihrer Aktienpositionen genutzt wurde. Dieser Umstand spricht dafür, dass auch in den kommenden Wochen mit steigenden Kursen zu rechnen ist.

Dabei fing 2003 alles andere als erfreulich an. Noch im März notierte der Dax mit einem Punktestand von 2.200 so tief wie seit 1995 nicht mehr. Der Krieg im Irak und dessen Auswirkungen auf den Aktienmarkt führten zu immer neuen Hiobsbotschaften.

 Zum Schluss war die Stimmung so schlecht, dass es eigentlich nur noch nach oben gehen konnte. Doch nur die wenigsten Anleger fanden den Mut zum Einstieg. Erst jetzt wird vielen klar, dass sie in den zurückliegenden Monaten hervorragende Einstiegschancen verpasst haben. Doch seien Sie nicht enttäuscht oder gar entmutigt. Wenn wir etwas aus der Vergangenheit gelernt haben, dann sicherlich die Erkenntnis, dass es an der Börse immer wieder neue Chancen gibt.

 So wird es auch 2004 sein. Zahlreiche Biotechnologie- und Internetaktien bieten hervorragende Perspektiven, die es nur zu erkennen gilt. Hinzu kommen neue Wachstumsbranchen wie die Nanotechnologie. Aber auch der Rohstoffsektor verspricht gute Chancen. Allein die immense Nachfrage nach Industriemetallen aus China sorgt hier für eine völlige Neubewertung.

 DER AKTIONÄR wird Sie auch im neuen Jahr mit "frischen" Tipps versorgen und zusätzliche Hintergrundinformationen liefern, die Ihnen das Leben als Börsianer vereinfachen sollen. Für die kommenden weihnachtlichen Festtage wünsche ich Ihnen ein friedliches Fest und für 2004 viel persönlichen und finanziellen Erfolg.

Bernd Förtsch

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0