22.05.2020 Thomas Bergmann

Vorsicht, DAX-Anleger: Das schaut nicht so gut aus!

-%
DAX

Der DAX bereitet am Freitag vielen Anlegern Kopfzerbrechen. Nachdem er das Kaufsignal vom Mittwoch nicht bestätigen konnte, geht es heute deutlich unter die Marke von 11.000 Punkten. Zeitweise bezifferte sich das Minus schon auf 200 Zähler. Neben der Angst vor einer zweiten Infektionswelle nach den weltweiten Lockerungsmaßnahmen verunsichert die Lage in Hongkong. Auch US-Präsident Trump mischt die Märkte wieder auf.

So droht eine Verschärfung des fortwährenden Konflikts zwischen den USA und China. Trump beschuldigte Peking am Donnerstag einer Propaganda-Attacke gegen die USA und Europa. Es ist zu befürchten, dass der Präsident der USA im Hinblick auf die Präsidentschaftswahlen im November die Zügel anziehen wird und es zur erneuten Eskalation der Handelskonflikts mit gegenseitigen Strafzöllen und anderen Sanktionen kommen könnte.

DAX (WKN: 846900)

Aus technischer Sicht könnte sich im DAX ein sogenanntes Doppeltop herausbilden. Die beiden Spitzen liegen bei 11.235 und 11.246. Nachdem auch die 11.000-Punkte unterschritten wurde, sollte das alte Ausbruchsniveau bei 10.820 nicht gebrochen werden. Ansonsten besteht die Gefahr, dass der DAX wieder in den Unterstützungsbereich von 10.200 bis 10.250 fällt.

Das Sentiment und das Chartbild haben sich für den DAX innerhalb von weniger als 48 Handelsstunden verschlechtert. Noch scheint es so, als ob die Bullen den Kampf um die 11.000-Punkte-Marke nicht verloren geben, doch das Bärenlager hat starken Zulauf bekommen. DER AKTIONÄR informiert seine Abonnenten rechtzeitig per E-Mail, sollte eine neue (Long- oder Short-)Position eingegangen werden.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0