13.05.2020 Marion Schlegel

DAX rutscht kräftig ins Minus – kein einziger Wert im Plus

-%
DAX

Die Furcht vor den negativen Folgen schneller Lockerungen in der Corona-Krise hat den DAX am Mittwoch wieder mit voller Wucht eingeholt. Der deutsche Leitindex weitete sein Minus im Späthandel auf 2,56 Prozent aus und beendete den Handel bei 10.542,66 Punkten. Er entfernte sich damit wieder deutlich von der Marke von 11.000 Punkten, die er zu Wochenbeginn vorerst erfolglos getestet hatte.

Dabei trübte sich das Bild auch im Einklang mit den US-Börsen ein, die am Vorabend spät abgerutscht waren und nun am Mittwoch nochmals ziemlich schwach in den Handel starteten. Für den MDAX der mittelgroßen Werte ging es derweil zur Wochenmitte etwas weniger stark um 1,15 Prozent auf 23.546,44 Punkte nach unten.

Als Anstoß für die neuen Sorgen wurde angesehen, dass der prominente US-Immunologe und Regierungsberater Anthony Fauci am Dienstagabend in der Corona-Krise vor einer übertrieben schnellen Rückkehr zur Normalität gewarnt hatte. Dazu passt, dass Wissenschaftler nun in einer neuen Modellrechnung in den USA von fast 150.000 Corona-Toten bis Ende Juli ausgehen.

DAX (WKN: 846900)

Experten zufolge zeigen sich die Anleger nun wieder besorgter wegen der Gefahr einer zweiten Infektionswelle – mit dann wieder drohenden neuen Lockdown-Maßnahmen. Marktanalyst Jochen Stanzl vom Broker CMC Markets bemühte am Mittwoch außerdem die Börsenweisheit "Sell in May and go away" als Belastungsfaktor, nach der sich der Mai vor den Sommermonaten als guter Rückzugszeitpunkt erweisen soll. Im DAX gab es am Ende keinen einzigen Gewinner. Unter den größeren Verlierern versammelten sich die konjunkturempfindlichen Aktien zum Beispiel aus der Auto- oder der Chemieindustrie. Ferner gehörten die 6,4 Prozent schwächeren Aktien der Deutschen Bank zu den Kellerkindern. Das Bankhaus treibt den durch die Corona-Krise vorübergehend auf Eis gelegten Stellenabbau wieder voran.

Die Stimmung im deutschen Bankensektor wurde aber vor allem durch die Commerzbank eingetrübt, die aus Furcht vor vielen Kreditausfällen ihre Risikovorsorgen drastisch erhöht hat. Das erste Quartal enttäuschte mit einem höher als erwarteten Fehlbetrag. Den Begleitaussagen war zu entnehmen, dass nun das bisherige Gewinnziel in diesem Jahr wackelt. Ihre Aktien rutschten im MDAX um sieben Prozent ab.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Positiv aufgenommen wurden die Zahlen von United Internet, die Aktien gewannen an der MDAX-Spitze fünf Prozent. Im Schlepptau rückten im Nebenwerteindex SDAX auch die Papiere der Mobilfunktochter 1&1 Drillisch ähnlich deutlich vor. Laut Analyst Ulrich Rathe von der Investmentbank Jefferies sind beide Unternehmen nach dem ersten Quartal auf einem guten Weg.

United Internet (WKN: 508903)

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0