Die Millionenchance – finanzielle Freiheit beginnt hier
Foto: Shutterstock
07.09.2021 Maximilian Völkl

Top-Gewinner Salzgitter hebt Prognose erneut an: Bestes Ergebnis seit 10 Jahren

-%
Salzgitter

Der Stahlkonzern Salzgitter hat seine Erwartungen für das laufende Jahr dank einer guten Preis- und Nachfrage-Entwicklung nochmal nach oben geschraubt. Für 2021 werde nun ein Gewinn vor Steuern zwischen 600 und 700 Millionen Euro erwartet, teilte das SDAX-Unternehmen am Dienstag mit. Zuletzt war der Konzern von 400 bis 600 Millionen Euro ausgegangen. Die Aktie legt mehr als sieben Prozent zu.

Für Deutschlands zweitgrößten Stahlhersteller wäre es nach eigenen Angaben das beste Vorsteuerergebnis seit zehn Jahren. Insbesondere die Geschäftsbereiche Flachstahl und Handel schieben das Geschäft momentan laut der Mitteilung an. Zudem habe sich die Marge im Produktsegment Stahlträger verbessert, sodass der Geschäftsbereich mit Grobblech und Profistahl höhere Ergebnisse als bislang angenommen erziele.

Es ist bereits das dritte Mal, dass Salzgitter seine Prognose für das laufende Jahr erhöht hat. Bei der Vorlage der Zahlen für das vergangene Jahr wurde ursprünglich für 2021 ein Gewinn von 150 bis 200 Millionen Euro angestrebt. Im ersten Halbjahr hat Salzgitter einen Vorsteuergewinn von 305,7 Millionen Euro erzielt nach einem pandemiebedingten schwachen Vorjahreszeitraum.

Gute Nachrichten für die Branche

In den vergangenen Wochen konnte die Stahlbranche unter anderem davon profitieren, dass für Vorprodukte wie Eisenerz weniger bezahlt werden muss. Die Preise sind seit Mitte Juli deutlich gefallen, weil die Stahlproduktion in China zurückgeht.

Zudem kommt eine bessere Stimmung in der Konjunktur und eine erhöhte Nachfrage zugute. In der Folge stieg die weltweite Stahlproduktion deutlich an. In den ersten sieben Monaten steigerten die deutschen Stahlhütten ihre Produktion um rund 18,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahreswert. Für das Gesamtjahr erwartet die Wirtschaftsvereinigung Stahl 40,5 Millionen Tonnen.

Noch Nachholpotenzial

Damit liege die Produktion aber immer noch unterhalb des Vor-Krisen-Niveaus von 2018 mit 42,4 Millionen Tonnen. 2020 war die Stahlproduktion in Deutschland mit insgesamt 35,7 Millionen Tonnen Rohstahl auf die geringste Menge seit 2009 gesunken. Das waren noch einmal zehn Prozent weniger als im bereits schwachen Jahr 2019.

Salzgitter (WKN: 620200)

Die erneute Prognoseanhebung von Salzgitter ist natürlich eine gute Nachricht. Doch inzwischen scheint fraglich, ob noch viel Luft für positive Überraschungen bleibt. Dennoch: Gelingt der Aktie der Sprung auf ein neues Jahreshoch, können Trader auf weiter steigende Kurse setzen.

Mit Material von dpa-AFX

Behandelte Werte

Name WKN
Isin
Wert Veränderung
in %
Salzgitter 620200
DE0006202005
- €

Buchtipp: Die Gesetze des Reichtums

In diesem Buch liefert Psychologe und Bestsellerautor Dr. Daniel Crosby eine Mischung aus Behavioral Finance und Anlagestrategie, die auf eines abzielt: die Umsetzung der theoretischen Erkenntnisse in eine funktionierende Anlagepraxis. Er definiert zehn Regeln, deren Befolgung zu einem erfolgversprechenden Verhalten als Anleger führt, und stellt vier verschiedene Methoden vor, mit denen schädliches Verhalten bekämpft werden kann. Anschließend präsentiert er fünf Strategien der Aktienauswahl, mit denen Anleger von den Einsichten der Behavioral Finance profitieren. Abgerundet durch klare Regeln und Checklisten und angereichert mit vielen Grafiken und Anekdoten ist „Die Gesetze des Reichtums“ ein unverzichtbarer Leitfaden für alle Anleger, denen klar ist: Börsenerfolg beginnt im Kopf!
Die Gesetze des Reichtums

Autoren: Crosby, Daniel
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 23.05.2019
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-620-2