15.08.2019 Markus Bußler

Gold: Hiobsbotschaft!

-%
Gold
Trendthema

Der Goldpreis kann sich weiter wacker über der Marke von 1.500 Dollar halten. Die Bullen unternahmen gestern einen erneuten Anlauf in Richtung des Hochs bei 1.533 Dollar, das am Dienstag erreicht wurde, scheiterten aber im Tagesverlauf. Die Minenaktien drehten sogar ins Minus. Derweil berichtet die Nachrichtenagentur Reuters, dass ausgerechnet der wichtigsten Goldkäufer die Importe von Gold beschränkt haben soll.

Demnach hat China die Einfuhren von Gold bereits seit Mai beschränkt. Damit sollen die Dollarabflüsse aus dem Land verhindert werden und der Yuan gestützt werden. Angeblich sollen die Einfuhren von Gold um 300 bis 500 Tonnen gekürzt werden. Das wäre eine ordentliche Hausnummer, wenn man bedenkt, dass China jährlich rund 1.500 Tonnen Gold importiert. Die veröffentlichten Zahlen zeigen tatsächlich, dass China im ersten Halbjahr lediglich 575 Tonnen Gold importiert hat, im Vorjahreszeitraum waren es noch 883 Tonnen Gold. Alleine der Monat Mai, in dem die Restriktionen in Kraft getreten sein sollen, sind 71 Tonnen importiert worden. Im Mai 2018 waren es noch 157 Tonnen gewesen. Reuters beruft sich dabei auf eine Quelle, die nicht genannt werden will, da sie offiziell nicht berechtigt ist, über diese Dinge zu sprechen.

Gold (ISIN: XC0009655157)

Nun, es wäre leicht verwunderlich, wenn China tatsächlich als größter Goldkäufer auf dem Weltmarkt die Käufe reduziert und just zu diesem Zeitpunkt der Goldpreis beginnt zu steigen. Das würde bedeuten, dass eine geringere Nachfrage auf dem Weltmarkt nach Gold den Preis anheizt. Zudem dürfte China eine Abwertung der heimischen Währung im Handelsstreit mit den USA eher entgegenkommen. Natürlich es möglich, dass der Bericht den Tatsachen entspricht, aber es bleiben tatsächlich einige Fragen. Der Goldpreis ist auch stärker durch den Terminmarkt denn durch den physischen Markt bestimmt. Dennoch müssen wir natürlich beobachten, ob China tatsächlich weitere (vielleicht auch offizielle) Restriktionen bei Goldimporten verhängt. Für Panik besteht aktuell kein Anlass. Wie gesagt: Streng genommen steigt der Goldpreis seit China (angeblich) diese Restriktionen verhängt hat.