Bullish - jetzt kaufen!
Foto: Shutterstock
14.04.2021 Markus Bußler

First Majestic Silver: Rückschlag - oder doch nicht?

-%
First Majestic

Der Silberpreis konnte sich gestern wieder über die Marke von 25 Dollar schwingen. Doch es bleibt aktuell ein zähes Ringen zwischen Bullen und Bären in diesem Bereich. Derweil meldet der wohl bekannteste Silberproduzent, First Majestic Silver, Vorab-Produktionszahlen für das abgelaufene erste Quartal. Und die fallen schwächer aus als prognostiziert. Vor allem, niedrigere Silbergehalte und kaltes Wetter im Februar hätten demnach zu dem schwächeren Ergebnis geführt.

First Majestic meldet für das erste Quartal eine Silberproduktion von 2,9 Millionen Unzen, acht Prozent weniger als noch im Vorjahreszeitraum und eine Goldproduktion von 23.873 Unzen, das sind 26 Prozent weniger als noch im ersten Quartal 2020. Und auch im Vergleich zum Vorquartal waren es 16 beziehungsweise neun Prozent weniger.

„Nach einem rekordverdächtigen Vorquartal lag die Silberproduktion im ersten Quartal leicht unter dem Budget, was in erster Linie auf niedrigere durchschnittliche Silbergehalte und ein extrem kaltes Wetter im Monat Februar zurückzuführen ist, das die Verarbeitungsraten bei La Encantada reduzierte“, sagte CEO Keith Neumeyer. „Obwohl das Quartal durch einige unkontrollierbare Faktoren beeinträchtigt wurde, konnten wir im Lauf des Quartals einige Erfolge erzielen. Bei Santa Elena erreichte die Untertage-Erzproduktion nach zahlreichen Verbesserungen in den letzten neun Monaten die höchste Quartalsrate seit über einem Jahr und führte zu einer Steigerung der Silberproduktion um 8 Prozent im Vergleich zum vorherigen Quartal. Darüber hinaus wurde das neue 12,4-MW-LNG-Kraftwerk von Santa Elena am Ende des Quartals erfolgreich in Betrieb genommen und begann mit der Einspeisung kostengünstiger, sauberer Energie in das Stromnetz von Santa Elena."

Die Produktionszahlen von First Majestic waren sicherlich nicht berauschend – aber auch kein Beinbruch. Sollte es tatsächlich hauptsächlich das kalte Wetter gewesen sein, dass die Produktivität beeinträchtigt hat, dann dürfte das im Jahresverlauf aufgeholt werden. Die Fortschritte auf Santa Elena sind erfreulich. Die Aktie dürfte dennoch kurzfristig unter Druck geraten.

First Majestic (WKN: A0LHKJ)