05.11.2014 Stefan Sommer

DAX zieht weiter an – gute Unternehmenszahlen treiben Kurse an: Kontron, Gazprom, Banco Santander, C.A.T. Oil, Deutsche Bank, Paion im Fokus

-%
DAX
Trendthema

Die laufende Berichtssaison der Unternehmen hat am deutschen Aktienmarkt zur Wochenmitte für gute Stimmung gesorgt. Der DAX erholte sich am Mittwochmorgen mit plus 0,96 Prozent auf 9.254,87 Punkte von seiner zwischenzeitlichen Schwäche. Zu Wochenbeginn war dem deutschen Leitindex die Puste ausgegangen, nachdem er vergangenen Freitag deutlich von der Ankündigung einer weiteren geldpolitischen Lockerung durch die japanische Notenbank profitiert hatte.

Für den MDAX der mittelgroßen Unternehmen ging es am Mittwoch in den ersten Handelsminuten um 0,76 Prozent auf 16.145,22 Punkte nach oben und der Technologiewerte-Index TecDAX stieg um 0,81 Prozent auf 1.252,32 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 gewann 0,81 Prozent.

Positive Impulse lieferten unter anderem Geschäftszahlen des Rückversicherers Hannover Rück, des Autozulieferers ElringKlinger und des Chemikalienhändlers Brenntag. Zudem stehen zahlreiche Konjunkturdaten auf der Agenda. Im Euroraum werden die Einkaufsmanagerindizes für die Dienstleister erwartet. In den USA stehen unter anderem die monatlichen Arbeitsmarktdaten des privaten Anbieters ADP an.

Kontron-Aktie startet durch: Hoffnung nach Rekordaufträgen – Chance für Schnäppchenjäger?

Die Aktie von Kontron ist am Mittwoch nach der Bekanntgabe der Quartalszahlen vorbörslich bei Lang & Schwarz (L&S) um 2,66 Prozent gestiegen. Zwar hätten Umsatz und operatives Ergebnis (Ebit) des Minicomputerherstellers die Erwartungen verfehlt, sagte ein Händler. Allerdings könnte der spürbar angezogene Auftragseingang bei den Investoren positiv ankommen. Der Auftragseingang war im abgelaufenen Quartal um fast die Hälfte auf 134,9 Millionen Euro angesprungen. Nach Unternehmensangaben ist das ein Rekordwert.

Gazprom: Die Ukraine bezahlt ihre Rechnungen

Im monatelangen Gasstreit zwischen dem halbstaatlichen Gasriesen Gazprom und der Ukraine entspannt sich die Situation weiter. Nachdem man sich vor wenigen tagen endlich auf einen Kompromiss geeinigt hatte, hat der ukrainische Versorger Naftogaz nun die erste Tranche der Schuldentilgung in Höhe von 1,45 Milliarden Dollar überwiesen. Insgesamt sollen 4,6 Milliarden Dollar an offenen Rechnungen beglichen werden. Daraufhin wird die Ukraine auch wieder russisches Erdgas erhalten. Somit soll zumindest die Versorgungssicherheit bis März 2015 gewährleistet werden. Bis dahin muss die Ukraine für 1.000 Kubikmeter Gas 385 Dollar bezahlen und damit über 100 Dollar mehr als zuvor.

Dividendenperle Banco Santander: Jetzt verkaufen?

Das Analysehaus S&P Capital IQ hat das Kursziel für die Aktie der Banco Santander nach den Zahlen für das dritte Quartal von 6,70 auf 6,00 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Sell" belassen. Das Handelsergebnis habe im dritten Quartal zwar gestützt, schrieb Analyst William Howlett in seiner jüngsten Studie vom Dienstag. In puncto Kapitalisierung hinkten die Spanier der Konkurrenz aber hinterher.

C.A.T. Oil will Klärung: Commerzbank und Co nennen möglichen Übernahmenpreis

Der Vorstand der C.A.T. Oil AG strebt Klarheit zu dem vermeintlichen Wechsel innerhalb des Großaktionärs CAT. Holding sowie dem öffentlichen Übernahmeangebot an, das Joma Industrial Source am 31. Oktober 2014 angekündigt hat. Der Vorstand wird im Sinne seiner Aktionäre, Kunden und Mitarbeiter alle angemessenen Schritte unternehmen, um Unsicherheiten zur künftigen strategischen Ausrichtung des Unternehmens zu vermeiden. Manfred Kastner, Vorstandsvorsitzender der C.A.T. oil AG, sagte: "Bisher liegen die Intentionen des vermeintlichen neuen Großaktionärs im Dunkeln. Im Interesse aller Aktionäre der C.A.T. Oil AG, unserer Kunden und Mitarbeiter fordern wir Joma Industrial abermals nachdrücklich auf, der Gesellschaft ihre Absichten zeitnah offenzulegen."

Deutsche Bank: Das raten jetzt die Analysten

Die Deutsche Bank hatte in der vergangenen Handelswoche schwache Zahlen für das abgelaufenen dritte Quartal vorgelegt, woraufhin die Aktie deutlich abgestraft wurde. Mittlerweile haben viele Analysten ihre Schätzungen und Einstufungen für die DAX-Titel überarbeitet. Ergebnis: Das Gros der Experten bleibt für die Anteile des deutschen Marktführers zuversichtlich gestimmt.

Paion: Japan-Schock verpufft – Aktie wieder im Aufwind

Der Paion-Kooperationspartner Ono Pharmaceutical wird keinen Zulassungsantrag für Remimazolan in Japan stellen. Diese Meldung hat die Aktie für Paion zur Handelseröffnung stark unter Druck gebracht, sie fiel zunächst bis auf 2,16 Euro zurück. Mittlerweile zieht der Kurs aber wieder kräftig an – denn die Nachricht aus Japan ist alles andere als schockierend.

Anleger im Billionen-Dollar-Regen: Diese Dividendentitel gehören in jedes Depot

Dieses Jahr wird sie zum ersten Mal durchbrochen – die Schallmauer von einer Billion US-Dollar. Eine Zahl, die unvorstellbar hoch ist. So hoch, dass man sie kaum begreifen kann – und doch werden viele ihre Hände ausstrecken und nach den Geldnoten greifen, die schon bald vom Himmel regnen. Denn: Diese eine Billion Dollar ist keine erdachte Zahl. Keine Luftnummer.

(Mit Material von dpa-AFX)