29.01.2015 Maximilian Steppan

DAX noch knapp im Minus: Facebook, SGL Carbon, Deutsche Bank, BASF, Wacker Chemie, Infineon, Gold, Gazprom im Fokus

-%
TecDAX
Trendthema

Schwache Vorgaben aus Übersee und die Unsicherheiten um Griechenland haben den deutschen Aktienmarkt in der ersten Hälfte des Handelstages nach unten gezogen. Positiv aufgenommene Geschäftsberichte der Deutschen Bank und des Halbleiter-Konzerns Infineon Technologies hielten die Abschläge aber in Grenzen.

Der DAX fiel um 0,57 Prozent auf 10.649 Punkte. Der Leitindex bleibt damit nahe seinem jüngst erreichten Allzeithoch bei 10.810 Punkten.

Facebook steigert Q4-Umsatz um 49 Prozent
Das größte soziale Netzwerk Facebook hat mit seinen Zahlen für das vierte Quartal 2014 die Prognosen der Analysten deutlich übertroffen und damit eine lange Tradition fortgesetzt. Alles richtig gemacht, dennoch wollte an der Börse keine rechte Freudeaufkommen.

Musterdepotwert SGL mit Zahlen - das müssen Sie wissen!
Der Hersteller von Produkten und Materialen aus Carbon ist im Geschäftsjahr 2014 erneut tief in die roten Zahlen gerutscht. Wie SGL Carbon am Morgen mitteilte, ist basierend auf vorläufigen Zahlen ein Jahresfehlbetrag von etwa 250 Millionen Euro zu erwarten. Dennoch habe das Unternehmen mit einem kleinen einstelligen positiven EBIT (vor Sondereinflüssen) die Markterwartungen leicht übertroffen.

Deutsche Bank lässt Bombe platzen!
Deutschlands Bank Nummer 1 kann es doch noch. Die Bank hat im vierten Quartal die Erwartungen der Analysten deutlich übertroffen und damit auch die Gesamtjahresprognosen förmlich pulverisiert. Statt eines Verlusts hat die Deutsche Bank im Schlussquartal einen mittleren dreistelligen Gewinn eingefahren.

BASF: Deutsche Bank rät zum Einstieg
Die Experten der Deutschen Bank (die heute überraschend gute Zahlen für das vierte Quartal veröffentlicht hat) bleiben für die Anteilscheine des Chemie-Weltmarktführers BASF weiterhin optimistisch. So wurde die Einstufung für die DAX-Titel auf "Buy" und das Kursziel bei 89,00 Euro belassen.

Wacker Chemie mit starkem Schlussquartal - Aktie bald dreistellig?

Der Spezialchemiekonzern Wacker Chemie hat im abgelaufenen Jahr dank einer starken Nachfrage und höherer Preisen Gewinn und Umsatz kräftig gesteigert. Während die Erlöse etwas besser waren als vom Markt erwartet, konnten die Ertragskennziffern die Analystenprognosen nicht erfüllen.

Real-Depot-Wert Infineon: Prognose angehoben - Deutsche Bank-Zertifikat zieht durch

Infineon hat am Donnerstag die Zahlen für das erste Quartal des Geschäftsjahres 2015 veröffentlicht. Dabei schneidet der Chiphersteller wie von einem Großteil der Analysten erwartet ab. Für Unterstützung im laufenden Geschäftsjahr dürfte auch weiterhin der schwache Euro sorgen. Die Aktie steht vor dem Sprung über die 10-Euro-Marke.

Gold: Manipulation? Die Bafin sagt "Nein"

Es ist also alles eine große Verschwörungstheorie. Beim Goldpreis geht alles mit rechten Dingen zu. Keine Manipulation, keine Absprachen. Der Markt ist frei. Zu diesem Ergebnis kommt zumindest die Bafin. Ihre Untersuchung zur Manipulation des Goldpreisfixings steht kurz vor dem Abschluss. Bis jetzt sei man jedoch auf keine Unregelmäßigkeiten gestoßen.

Gazprom: Gewinn bricht ein - Dividende in Gefahr?                        

Gazprom hat im dritten Quartal 2014 einen Gewinnrückgang von satten 61 Prozent verbucht. Der weltgrößte Erdgasproduzent verdiente demnach „nur noch“ 105,7 Rubel (umgerechnet 1,4 Milliarden Euro). Der Konzernumsatz sank um sechs Prozent auf 1,13 Billionen Rubel beziehungsweise 14,7 Milliarden Euro.

(mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4