19.12.2014 Stefan Sommer

DAX nimmt wieder 10.000 Punkte ins Visier: SLM Solutions, Gazprom, Deutsche Bank, Deutsche Lufthansa, Air France, RWE, Morphosys im Fokus

-%
TecDAX
Trendthema

Vorgezogene Bescherung an den Börsen: Beflügelt von guten Vorgaben aus New York und Tokio ist der DAX am Freitag weiter gestiegen. In den ersten Handelsminuten kletterte der deutsche Leitindex um 0,70 Prozent auf 9.879,42 Punkte und nähert sich damit wieder deutlich der viel beachteten Marke von 10.000 Punkten. Bereits am Vortag war es kräftig bergauf gegangen.

Der MDAX der mittelgroßen Werte gewann zuletzt 0,70 Prozent auf 16.851,76 Punkte, während der TecDax praktisch unverändert bei 1.366,44 Punkten notierte. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone legte um 0,79 Prozent zu.

Die US-Notenbank Fed habe mit ihrem Niedrigzins-Versprechen zur Wochenmitte den Boden für eine vor wenigen Tagen noch fast undenkbare Jahresendrallye bereitet, sagte LBBW-Investmentanalyst Wolfgang Albrecht.

Im Tagesverlauf könnten aufgrund des Hexensabbats - dem Auslaufen von Optionen und Terminkontrakten auf Aktien und Indizes - jedoch stark schwankende Kurse den Handel bestimmen, warnte Albrecht. Zudem steht zum Wochenschluss die Bekanntgabe des GfK Verbrauchervertrauens auf der Agenda.

SLM Solutions-Aktie vor dem Sprung?

SLM Solutions hat die selbst gesteckten Erwartungen übertroffen. Der Auftragseingang liegt mit 53 Maschinen zum 17. Dezember 2014 um 112 Prozent über dem Vorjahreswert. "Wie erwartet ging ein Großteil unserer Aufträge im dritten und vierten Quartal ein. Das hat mit der Budgetplanung unserer Kunden zu tun, aber auch damit, dass die wichtigste Branchenmesse EuroMold im November stattfindet. Wir konnten dort in diesem Jahr viele weitere Geschäfte mit unseren Kunden abschließen und unser Wachstumstempo so vor Jahresende noch einmal beschleunigen", sagt Finanzvorstand Uwe Bögershausen.

Greift Gazprom jetzt durch?

Die drohende Rezession in Russland, der Verfall der Ölpreise (und damit über kurz oder lang auch der Gaspreise) und die hohen Investitionen, die Gazprom in den kommenden Jahren stemmen muss, stellen große Herausforderungen für den russischen Gasriesen dar. Nun könnte der Konzern offenbar mit Einschnitten reagieren.

Deutsche Bank: Die Rallye geht weiter

So schnell kann’s gehen. Am Mittwoch krachte die Deutsche-Bank-Aktie noch weiter nach unten. Am Donnerstag dann der Befreiungsschlag. Und am Freitag geht es mit der Aktie des deutschen Marktführers weiter aufwärts. Fällt nun bald schon die 28-Euro-Marke?

Lufthansa-Aktie unter Druck: Air France senkt Prognose – diese Marken zählen

Am Freitagmorgen kann die Lufthansa-Aktie mit dem erneut starken DAX nicht Schritt halten. Schuld daran sind allerdings keine eigenen Schwächen. Vielmehr kam der Gegenwind durch eine erneute Gewinnwarnung des Konkurrenten Air France-KLM zustande.

RWE in der Russland-Krise: Milliarden in Gefahr

Der Abverkauf geht weiter. Am Freitag setzt sich die schwache Kursentwicklung bei RWE fort. Der Hauptgrund für die schwache Performance des DAX-Titels liegt wieder einmal in Russland. Die anhaltende Krise macht Anleger nervös. Für den Versorgerkonzern geht es dabei um mehrere Milliarden Euro.

Morphosys-Aktie massiv unter Beschuss: Hoffnungsträger scheitert

Die Aktie von Morphosys wird am Freitag förmlich nach unten durchgereicht. Der Wert verliert am frühen Morgen acht Prozent auf zuletzt 79,55 Euro. Grund sind schlechte Nachrichten für das Entwicklungsprojekt Gantenerumab, das in Zusammenarbeit mit Roche verfolgt wurde. Wie am Freitag bekannt wurde, muss der Schweizer Pharmakonzern die Entwicklung an dem Alzheimer-Mittel Gantenerumab im Frühstadium (Prädemenz) einstellen. Wie Roche weiter mitteilte, konnten die Resultate der Phase III-Studie (SCarlet RoAD) nicht überzeugen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4