25.11.2014 Stefan Sommer

DAX mit erneutem Anlauf auf 9.800 Punkte erwartet: Apple, Bayer, Munich Re, Gazprom im Fokus

-%
TecDAX
Trendthema

Auch nach acht Gewinntagen zeichnet sich für den DAX am Dienstag noch kein Ende seiner Serie ab. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex am Morgen 0,18 Prozent höher auf 9.803 Punkte. Tags zuvor war der DAX zwischenzeitlich bereits bis auf 9.832 Punkte geklettert, hatte dann jedoch unter der runden Marke geschlossen.

An der Wall Street konnten die Indizes nach der jüngsten Kursrallye ihr Rekordniveau verteidigen. Der Future auf den US-Leitindex Dow Jones Industrial bewegte sich seit Xetra-Schluss allerdings per saldo kaum. Japan meldete sich indes mit moderaten Zuwächsen aus dem Feiertag zurück und China legte weiter zu. Auf dem Terminplan stehen am Dienstag das deutsche sowie US-amerikanische BIP und das US-Verbrauchervertrauen. Auf Unternehmensseite ist zu beachten, dass die Aktien von Borussia Dortmund ex Dividende gehandelt werden. Der Fußballclub schüttet 0,10 Euro an seine Anleger aus.

Apple: 72 Millionen verkaufte iPhones?

Wenig überraschend ist auch Apples iPhone 6 ein absoluter Verkaufsschlager. Bereits am ersten Verkaufswochenende gingen mehr als zehn Millionen Smartphones des Tech-Riesen aus Kalifornien über die Ladentheken. Und aller Voraussicht nach dürften bald auch viele iPhones unter den Weihnachtsbäumen weltweit liegen.

Bayer: Verkauf und Zukauf – neue Kraft für die 1.040-Prozent-Aktie

Bayer erwägt Kreisen zufolge den Verkauf seiner Diabetes-Sparte. Der Chemie- und Pharmakonzern könnte mit der Veräußerung bis zu zwei Milliarden Euro einnehmen, heißt es. Die Bayer-Aktie dürfte auch am Dienstag im Fokus der Anleger stehen.

Munich Re: Analyst ist pessimistisch

Die Aktie der Munich Re könnte beim Angriff auf ein neues 12-Jahres-Hoch am Dienstag einen Dämpfer erhalten. Die französische Großbank Société Générale sieht ein nicht unerhebliches Kursrisiko bei dem Rückversicherer.

Gazporm: Am 15. Dezember geht’s los!

Trotz rechtlicher bedenken der EU-Kommission – und auch einiger beteiligter Staaten – treibt Gazprom den Bau der Pipeline South Stream weiter voran. Russische Medien berichteten nun unter Berufung auf Konzernmanager, dass am 15. Dezember mit den Arbeiten am Teilstück durch das Schwarze Meer begonnen werden soll.

(Mit Material von dpa-AFX)