14.05.2015 Marion Schlegel

DAX legt Rallye hin: Deutsche Bank, Deutsche Telekom, K+S, Lufthansa, Nordex, RWE, Telefonica und Volkswagen im Fokus

-%
Deutsche Bank
Trendthema

Der DAX hat am Donnerstag nach einem schwächeren Start Fahrt aufgenommen und am Nachmittag zur Rally angesetzt. Rund eine halbe Stunde vor dem Börsenschluss legte der deutsche Leitindex in einem allerdings dünnen Feiertagshandel um 1,90 Prozent auf 11.566 Punkte zu und erholte sich damit weitgehend von seinen Verlusten der vergangenen Tage.

Zunächst hatten steigende Kurse von Stahlwerten die Stimmung am Markt aufgehellt. Der Eurokurs war außerdem wieder leicht zurückgekommen und konnte die Marke von 1,14 US-Dollar nicht verteidigen. In den USA profitierte die Börse von erfreulichen wöchentlichen Arbeitsmarktdaten. Statt eines Anstiegs war die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche gesunken.

Während in Deutschland und Europa am heutigen Donnerstag keine Konjunkturdaten anstanden, wurden in den USA die Erzeugerpreise veröffentlicht. Die Preise auf Produzentenebene sind dabei im April überraschend wieder gesunken. Wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag mitteilte, gingen die Erzeugerpreise um 0,4 Prozent zum Vormonat zurück. Im März waren die Preise erstmals wieder gestiegen, nach vier Rückgängen in Folge. Analysten hatten für April den zweiten Anstieg in Folge erwartet und einen minimalen Zuwachs um 0,1 Prozent prognostiziert. Im Jahresvergleich fielen die Erzeugerpreise im April um 1,3 Prozent, nach minus 0,8 Prozent im Vormonat. Der Kernindex ohne schwankungsanfällige Lebensmittel- und Energiepreise fiel zum Vormonat um 0,2 Prozent und stieg zum Vorjahresmonat um 0,8 Prozent.

VW: Schwacher Absatz drückt Stimmung

Ein schwächelnder Autoabsatz bei Volkswagen hat am Donnerstag die Stimmung der Anleger getrübt. Im April war der Absatz der Kernmarke der Wolfsburger im Vergleich zum Vorjahr um knapp fünf Prozent gesunken. Branchenkollegen schlagen sich da teils deutlich besser. Nach anfänglichen Verlusten gelang es der Aktie von VW aber im Laufe des Tages wieder ins Plus zu drehen.

Nordex: Aktie steigt weiter – sind jetzt 40 Euro möglich?

Mit den guten Q1-Zahlen im Rücken steigt die Aktie von Nordex am Feiertag um weitere 2,6 Prozent hat mit 22,20 Euro das höchste Niveau seit Herbst seit 2008 erreicht. Wenige Monate zuvor hatte die Aktie kurzzeitig an der Marke von 40 Euro gekratzt. Und es gibt schlagkräftige Argumente, die einen erneuten Anstieg auf dieses Niveau rechtfertigen.

Zalando: Großer Optimismus

Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Zalando nach Zahlen für das erste Quartal von 35 auf 40 Euro angehoben und die Papiere auf der "Conviction Buy List" belassen. Der Online-Modehändler nutze seine Größe aus, schrieb Analyst Carl Hazeley in einer Studie vom Donnerstag. Der Experte hob seine Gewinnerwartungen an, um ein stärkeres Wachstum und positivere Margenschätzungen zu reflektieren.

Deutsche Telekom: Neubewertung erwartet

Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Deutsche Telekom von 19,50 auf 19,25 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. Der jüngste Rückschlag für den Gesamtmarkt biete eine Einstiegsgelegenheit, schrieb Analyst Robert Grindle in einer Studie vom Donnerstag. Die wichtigsten Kennziffern im Heimatmarkt seien gut. Grindle rechnet weiter mit einer Neubewertung der Aktien, reduzierte sein Kursziel aber mit Blick auf jüngste Währungsbewegungen.

Lufthansa-Aktionäre hoffen auf Lösung im Tarifkonflikt

Die Aktien der Lufthansa verteuerten sich am Morgen als Favorit im DAX um knapp ein Prozent. Bei den Aktionären der Fluggesellschaft wächst die Hoffnung auf eine Lösung im bisher härtesten Tarifkonflikt der Unternehmensgeschichte. Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) zeigte sich zu der vom Konzern angebotenen Gesamtschlichtung bereit.

RWE: Kursziel massiv gesenkt

Auch die Aktien des Energiekonzerns RWE dürften nach einem Analystenkommentar einen Blick wert sein. Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) strich ihr Kursziel für die Papiere von 22,40 auf 17,50 Euro zusammen und bestätigte ihr Verkaufsvotum. Analyst Lüder Schumacher begründete das mit der deutlichen gestiegenen Nettoverschuldung. Im Vergleich zum Xetra-Schlusskurs vom Mittwoch sieht der Experte mehr als ein Fünftel Luft nach unten.

Telefonica mit starken Quartal

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat im ersten Quartal vom Boom bei mobilen Daten und der E-Plus-Übernahme profitiert. Zudem gab es dieses Mal keinen Gegenwind aus Lateinamerika, wo zuletzt die schwache brasilianische Wirtschaft oder die Währungsabwertung in Venezuela auf das Ergebnis drückten. Sorgen bereitet dagegen weiter der maue Heimatmarkt. Konzernweit reichte es zu einem Umsatzplus von 12,6 Prozent auf 11,5 Milliarden Euro, wie der Konzern am Donnerstag in Madrid mitteilte.

K+S: Sollten Anleger bei der Aktie noch zugreifen?

Die Anteilsscheine des Salz- und Düngemittelherstellers K+S zeigen sich nach dem gestrigen Dividendenabschlag gut erholt. In einem freundlichen Gesamtmarkt legt der DAX-Titel rund ein Prozent zu. Für Rückenwind sorgt zudem ein bullischer Analystenkommentar der französischen Großbank Societe Generale.

Aufsichtsratschef verteidigt neue Strategie der Deutschen Bank

Der Aufsichtsratschef der Deutschen Bank, Paul Achleitner, hat die neue Strategie des Finanzinstituts gegen Kritik verteidigt. "Ob eine Strategie gut ist oder nicht, können Sie nicht an kurzfristigen Reaktionen des Aktienmarkts fest machen. Mit der Weichenstellung kehrt die Deutsche Bank zu ihren Wurzeln zurück, das ist wahrlich kein trivialer Weg", sagte Achleitner der "Wirtschaftswoche" (Freitag). Die Trennung von der Postbank lockere auch nicht die deutschen Wurzeln des Instituts. "Wir bekräftigen unseren Anspruch, eine in Deutschland stark verankerte Bank zu sein", sagte Achleitner.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4