14.11.2013 Steffen Eidam

DAX legt kräftig zu: Adidas, Bruttoinlandsprodukt, Drillisch, E.on, K+S, MLP, Merck, RWE, Sto, US-Konjunktur und United Internet im Fokus

-%
DAX
Trendthema

Die Hoffnung auf weiterhin billiges Geld in den USA hat am Donnerstag den deutschen Aktienmarkt beflügelt. Bis zur Schlussglocke gewann der DAX 1,1 Prozent auf 9.150 Punkte dazu. Von Konjunkturseite liegen aktuelle Daten aus Deutschland auf dem Tisch. Demnach hat die deutsche Konjunktur nach dem starken Frühjahr wie erwartet das Wachstumstempo gedrosselt. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) war im dritten Quartal 2013 preis-, saison- und kalenderbereinigt um 0,3 Prozent höher als im Vorquartal, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Am Nachmittag schwappten dann weitere Daten aus den USA über den Teich (siehe unten).

Kaufurteil für Adidas bestätigt

Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Adidas nach einer Investorenveranstaltung auf "Buy" mit einem Kursziel von 102 Euro belassen. Der Sportartikelhersteller könnte angesichts der verbesserten Bilanz seine Ausschüttungsquote ans obere Ende der Spanne von 20 bis 40 Prozent des Konzerngewinns anheben, schrieb Analyst Fred Speirs in einer Studie vom Donnerstag. Adidas habe für die Zukunft auch eine Erhöhung darüber hinaus nicht ausgeschlossen.

EADS legt dank Airbus zu

EADS hat dank praller Auftragsbücher seiner Verkehrsflugzeug-Tochter Airbus im Sommer einen kräftigen Gewinnsprung hingelegt. Im dritten Quartal schnellte der Überschuss im Jahresvergleich um 45 Prozent auf 436 Millionen Euro in die Höhe. Nach der jüngsten Auftragsflut für Airbus rechnet Konzernchef Thomas Enders in diesem Jahr jetzt mit mehr als 1.200 Flugzeug-Bestellungen. Der Umsatz zog im dritten Quartal um elf Prozent auf 13,6 Milliarden Euro an. Der operative Gewinn wuchs um 26 Prozent auf 663 Millionen Euro.

Drillisch überzeugt

Der Mobilfunkanbieter Drillisch erhöhte für 2014 seine Gewinnziele. Und auch im laufenden Jahr soll der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) das obere Ende der angepeilten Spanne erreichen. Drillisch will zudem für das laufende Jahr 1,60 Euro Dividende ausschütten und damit 23 Prozent mehr als für das Vorjahr. Auch für die Jahre 2014 und 2015 können sich die Anteilseigner auf eine Ausschüttung "mindestens in gleicher Höhe" freuen. Für 2013 geht Drillisch von einem Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) in Höhe von 70 (2012: 61,9) Millionen Euro aus. Schon im Sommer hatte der Konzern einen Wert am oberen Ende der prognostizierten Spanne von 67 bis 70 Millionen Euro in Aussicht gestellt.
Nach neun Monaten hat Drillisch nach Angaben vom Donnerstag bereits 52,1 Millionen Euro davon in der Tasche - das sind 10,2 Prozent mehr als im Vorjahr.

K+S will sparen

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S rechnet im laufenden Jahr mit einem scharfen Rückgang des bereinigten Gewinn auf knapp unter 400 Millionen. Im Vorjahr hatte K+S noch 637,4 Millionen Euro verdient. Der Umsatz dürfte 2013 hingegen nahezu das Vorjahresniveau von 3,9 Milliarden Euro erreichen. Das operative Ergebnis dürfte 2013 auf über 600 Millionen Euro absacken, nach 804,1 Millionen Euro ein Jahr zuvor. Das Unternehmen will mit einem Sparprogramm dem Kali-Preisrückgang begegnen. In den nächsten drei Jahren sollen die Kosten so um insgesamt rund 500 Millionen Euro gesenkt werden. 2014 sei eine Kostensenkung um gut 150 Millionen Euro zu erwarten.

Merck bestätigt Jahresziele

Der Pharma- und Chemiekonzern Merck konnte im dritten Quartal das Ergebnis vor Sondereinflüssen (EBITDA) um zehn Prozent auf 830,7 Millionen Euro steigern. Der Umsatz sank gleichzeitig um 2,3 Prozent auf 2,66 Milliarden Euro. Firmenlenker Kley sieht Merck trotz der negativen Währungseinflüsse auf Kurs, das Umsatzziel für das laufende Geschäftsjahr zu erreichen. Der Umsatz soll weiterhin 10,7 bis 10,9 Milliarden Euro betragen (VJ: 10,7). Beim bereinigten Gewinn je Aktie stellt Merck 8,50 bis 9,00 Euro in Aussicht.

MLP hofft auf Jahresendspurt

Der Finanzdienstleister MLP hofft trotz der Zurückhaltung seiner Kunden auf einen Jahresendspurt im vierten Quartal. Vorstandschef Uwe Schroeder-Wildberg sagte: "In der Altersvorsorge haben vor allem die Diskussionen um niedrige Zinsen und die negativen Schlagzeilen zu Lebensversicherungen die abwartende Haltung vieler Kunden nochmals verstärkt." MLP macht traditionell den Großteil seines Geschäfts im vierten Quartal. In den ersten neun Monaten des Jahres erzielte der Finanzdienstleister allerdings nur ein Ebit von 12,3 Millionen Euro gegenüber 26,4 Millionen Euro im Jahr zuvor. Die Gesamterlöse gingen um 5 Prozent auf 338,8 Millionen Euro zurück. Für 2014 und 2015 halte man aber an dem Ebit-Ziel von 65 bis 78 Millionen Euro fest.

RWE will massiv Stellen abbauen

Der Energieriese RWE erzielte von Januar bis September ein nachhaltiges Nettoergebnis von 1,9 Milliarden Euro, 1,2 Prozent mehr als 2012. Grund dafür ist unter anderem eine einmalige Entschädigungszahlung des russischen Gasriesen Gazprom für zu teure Gasliefer-Konditionen in der ersten Jahreshälfte. Der Umsatz stieg um vier Prozent auf 39,89 Milliarden. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) blieb mit 6,7 Milliarden Euro auf Vorjahresniveau. Das betriebliche Ergebnis stieg um 0,4 Prozent auf 4,6 Milliarden Euro. Analysten hatten mit etwas besseren Zahlen gerechnet. 2014 wird das EBITDA voraussichtlich bei 7,6 bis 8,1 Milliarden Euro liegen. Das nachhaltige Nettoergebnis soll dann nur noch 1,3 bis 1,5 Milliarden Euro erreichen. Für dieses Jahr geht der Konzern weiter von einem EBITDA von etwa 9 Milliarden Euro aus. Das bereinigte Nettoergebnis soll mit 2,4 Milliarden Euro konstant bleiben. Das Unternehmen kündigte zudem einen Stellenabbau an. Demnach soll der Bestand an Stellen von rund 67.400 Stellen zum Jahresende 2013 auf knapp 61.000 verringert werden.

Sto steigert Umsatz und Gewinn

Nach einem Auftragsplus in den Sommermonaten hat der Bauzulieferer Sto seinen Umsatz leicht gesteigert. Er betrug in den ersten neun Monaten dieses Jahres 892 Millionen Euro. Dies seien 20,3 Millionen Euro oder 2,3 Prozent mehr als im vergleichbaren Zeitraum des Vorjahres.  Der Auslandsanteil sei auf knapp 54 Prozent gestiegen. Der Markt im Inland zeige sich weiter verhalten. Der Gewinn in den ersten neun Monaten habe über dem des Vorjahres gelegen. Zahlen hierzu nannte das Unternehmen nicht.


United Internet steigert Gewinn

Der Internetdienstleister United Internet hat dank eines ungebrochenen Kundenzustroms im dritten Quartal seinen Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) um 18,3 Prozent auf 105,4 Millionen Euro gesteigert. Der Umsatz legte um 11,4 Prozent auf 672,1 Millionen Euro zu. Die im Sommer erhöhte Jahresprognose wurde bestätigt. Die Kundenzahl im Konzern stieg im Vergleich zum Juni bis Ende September insgesamt um 570.000 auf 13,27 Millionen. Darin enthalten sind 120.000 neue Kunden für das Mobilfunkangebot.

US-Konjunktur im Blickpunkt

In den USA sind die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche leicht gefallen. Im Vergleich zur Vorwoche sank die Zahl um 2.000 auf 339.000 Anträge. Außerdem hat sich das Defizit in der US-Handelsbilanz im September stärker als erwartet ausgeweitet. Der Fehlbetrag sei auf 41,8 Milliarden US-Dollar gestiegen, teilte das Handelsministerium am Donnerstag in Washington mit. Bankvolkswirte hatten ein Defizit von 39,0 Milliarden Dollar erwartet. Im Vormonat hatte das Defizit bei abwärtsrevidiert 38,7 (zunächst: 38,8) Milliarden Dollar gelegen.