02.07.2015 Nikolas Kessler

DAX im Sog schwacher US-Börsen: Bayer, Deutsche Telekom, E.on, RWE, ProSiebenSat.1, Drillisch und K+S im Fokus

-%
TecDAX
Trendthema

Der deutsche Aktienmarkt hat am Donnerstag seiner jüngst deutlichen Erholung Tribut gezollt. Im Sog der schwächelnden US-Börsen rutschte der lange richtungslose Dax etwas ab und schloss 0,73 Prozent schwächer bei 11.099 Punkten. Zur Wochenmitte war der Frankfurter Leitindex dank Hoffnungen auf eine Lösung im griechischen Schuldenstreit um über 2 Prozent gestiegen - dieses Thema rückte zuletzt aber etwas in den Hintergrund. Der MDAX der mittelgroßen Werte ging am Donnerstag 0,76 Prozent im Minus bei 19.880 Punkten aus dem Handel, der Technologiewerte-Index TecDAX verlor 0,84 Prozent auf 1.658 Punkte

DAX-Aktien im Analysten-Check: Bayer und Deutsche Telekom ein Kauf?

Gleich mehrere Analysten haben zuletzt die DAX-Aktien Deutsche Telekom und Bayer näher unter die Lupe genommen. Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat die Einstufung für Deutsche Telekom dabei auf "Buy" mit einem Kursziel von 18 Euro belassen. Die T-Aktie bleibt zudem auf der Empfehlungsliste deutscher "Top Picks". Sie dürfte sich im zweiten Halbjahr überdurchschnittlich entwickeln, schrieb Analyst Bernd Laux in einer Studie vom Donnerstag.

Update: E.on und RWE an DAX-Spitze – Kohle-Abgabe vom Tisch

In der Nacht zum Donnerstag haben sich Kanzlerin Merkel, Wirtschaftsminister Gabriel und CSU-Chef Seehofer auf ein neues Energie-Paket geeinigt. Die umstrittene Klima-Abgabe für alte Kohlekraftwerke ist damit offenbar endgültig vom Tisch. Vor allem die Aktie von RWE profitiert.

ProSiebenSat.1: Vertrag verlängert – Erfolgsstory geht weiter

Die Aktie von ProSiebenSat.1 hat den Rücksetzer zu Wochenbeginn deutlich besser verdaut als andere Titel an der deutschen Börse. Nach wie vor notiert der Titel im Bereich der 45-Euro-Marke. Am Donnerstag erfreut der Medienkonzern seine Anleger zudem mit guten Personalnews.

Dividendenperle Drillisch: Kursziel 60 Euro

In den vergangenen Tagen ist die Drillisch-Aktie unter Druck geraten. Inzwischen notiert der TecDAX-Titel nur noch knapp oberhalb der wichtigen 38-Euro-Marke. Nach dem deutlichen Anstieg zu Jahresbeginn war eine Konsolidierung allerdings überfällig. Für die britische Investmentbank Barclays ist dies kein Grund zur Sorge.

K+S: Übernahme geplatzt - was tun?

Der Kasseler Kali- und Salz-Produzent K+S hat dem Übernahme-Vorstoß des kanadischen Düngemittelherstellers Potash eine Absage erteilt. Die K+S-Aktie ist mit einem Minus von mehr als zwei Prozent derweil DAX-Schlusslicht.

(mit Material von dpa-AFX)