Börsen-Achterbahn: So handeln clevere Anleger richtig
Foto: Börsenmedien AG
03.02.2015 Maximilian Steppan

DAX im Höhenrausch: Gazprom, BASF, Deutsche Bank, Commerzbank, 3D-Druck-Aktien, Solarworld, Apple, Deutsche Post, Deutsche Telekom, E.on und RWE im Fokus

-%
TecDAX

Der DAX notiert zur Hälfte des Handelstages bei 10.955 Punkten mit 1,12 Prozent im Plus. Der deutsche Leitindex setzt damit seine im Januar begonnene Rekordfahrt mit einem neuen Allzeithoch fort.

Jetzt reagiert Gazprom …

Im Zuge der stark rückläufigen Gewinne setzt der russische Gasgigant Gazprom nun den Rotstift an. So werden die Investitionen um knapp acht Milliarden auf 30 Milliarden Dollar gekürzt. Damit gibt der Konzern fast 50 Prozent weniger aus als im Durchschnitt der Jahre 2010 bis 2013.

BASF-Aktie: „Die goldenen Zeiten sind vorbei“

Im Blickpunkt der Anleger steht am Dienstag die BASF-Aktie. Aus charttechnischer Sicht notiert der DAX-Wert aktuelle an einer wichtigen Marke. Außerdem hat die Privatbank Berenberg seine Einschätzung überarbeitet.

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel weniger wert

Die Aktienkurse von Deutschlands großen Banken sind schon lange ein Trauerspiel. Da passt es absolut ins Bild, dass auch die Marken Deutsche Bank und Commerzbank längst nicht mehr so viel wert sind wie vor einigen Jahren.

Das Ende einer Revolution? Kursdebakel in der 3D-Branche!

Experten sind sich einig: Die dreidimensionale Drucktechnik könnte zu einer Schlüsselindustrie des 21. Jahrhunderts werden. Der US-Ökonom Jeremy Rifkin ist überzeugt: "Diese Technik leitet die dritte industrielle Revolution ein." Sogar US-Präsident Barack Obama hatte von einer "Revolution" gesprochen. Doch die 3D-Druck-Aktien sind nach dem Hype vergangener Tage schon seit Längerem auf dem absteigenden Ast. Am Montag nach Handelsschluss sorgte Stratasys für ein Beben in der Branche.

Solarworld: Von wegen gute Zahlen, Verlust vervierfacht – Aktie wieder auf Talfahrt

Nach der Vorlage vermeintlich guter Zahlen war die Aktie von Solarworld am Montag kräftig in die Höhe geschnellt, es wurden Kurse von über 13 Euro erreicht. Jetzt notiert der Wert wieder unter 12 Euro – und das völlig zu recht. Denn tatsächlich gehen die Umsätze des Konzerns wieder zurück und die Verluste vergrößern sich.

Apple jetzt vor Samsung? Aktie mit neuem Rekordhoch

Die Aktie von Apple hat ihre zwischenzeitliche Korrekturphase längst überwunden. Am Freitag vergangener Woche ist das Papier sogar auf ein neues Allzeithoch bei 120,00 Dollar geklettert, nachdem das Unternehmen wenige Tage zuvor einen neuen Rekordgewinn von 18 Milliarden Dollar veröffentlicht hatte.

Deutsche Post auf Allzeithoch

Die Aktie der Deutschen Post hat im frühen Handel ein neues Allzeithoch markiert. Neben dem ohnehin sehr freundlichen Marktumfeld half dem Aktienkurs des Bonner Logistikriesen dabei wohl auch ein positiver Analystenkommentar der DZ Bank. Auch DER AKTIONÄR bleibt optimistisch gestimmt.

Deutsche Telekom: Aktie zu teuer?

Die Telekom-Aktie hat sich in den vergangenen Monaten von einem absoluten Langweiler zu einem dynamischen Momentum-Wert entwickelt. Mit dem Anstieg über die 15-Euro-Marke notiert der Titel aktuell auf einem Mehrjahreshoch. Die Investmentbank Equinet geht jedoch davon aus, dass die T-Aktie mittlerweile zu hoch bewertet ist.

DAX-Party ohne E.on und RWE: Warum nur?

Während der DAX mit 10.984 Punkten am Vormittag ein neues Rekordhoch markiert hat, schwimmen die Papiere von E.on und RWE mit einem Minus von jeweils vier Prozent gegen den Strom. Grund dafür dürfte ein Entscheid des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) sein. Die Atomkraft-Betreiber in Deutschland, zu denen E.on und RWE zählen, hatten gegen die milliardenschwere Brennelementesteuer Klage eingelegt.

(mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 312
Erscheinungstermin: 12.08.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8