Der große DAX-Check – 40 Aktien, 40 Tipps mit Biss
Foto: iStockphoto
11.01.2022 Markus Bußler

Chef von Barrick Gold: "Das Risiko für Gold liegt auf der Oberseite"

-%
Barrick Gold

Der Goldpreis tritt seit Monaten mehr oder weniger auf der Stelle. Ein Ausbruch – in beide Richtungen – blieb bislang versagt. Jetzt meldet sich Mark Bristow, CEO von Barrick Gold zu Wort. Seiner Ansicht nach werden die Preise in diesem Jahr stabil bleiben, oder sogar steigen. Investoren werden seiner Ansicht nach das Edelmetall eher als Kryptowährungen nutzen, um sich gegen die Inflation abzusichern.

„Das Risiko liegt auf der Oberseite“, sagte Barrick Gold Corp. Chief Executive Officer Mark Bristow sagt in einem Interview in Riad, Saudi-Arabien. „Ich glaube nicht, dass es ein großes Risiko auf der Abwärtsseite gibt.“ Das wahrscheinlichste Szenario sei, dass sich der Goldpreis zwischen 1.750 und etwas über 1.800 Dollar je Unze bewege. Bristow, der Barrick seit Anfang 2019 leitet, ist damit optimistischer als die Analysten, von denen viele einen Rückgang des Goldpreises prognostizieren, da die US-Notenbank in diesem Jahr die Zinssätze anhebt. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten und Wirtschaftswissenschaftlern wird der Goldpreis im vierten Quartal durchschnittlich 1.683 US-Dollar pro Unze betragen.

Der Status von Gold als Wertaufbewahrungsmittel in Zeiten beschleunigter Inflation hat seit dem Ausbruch der Coronavirus-Pandemie einen Dämpfer erhalten. Das Metall fiel im Jahr 2021 um 3,6 Prozent, obwohl die Inflationsraten in den Industrieländern in die Höhe schnellten, da die Regierungen und Zentralbanken eine lockere Finanz- und Geldpolitik verfolgten, um ihre Volkswirtschaften zu stimulieren.

„Sehen Sie sich Gold und seine kostbare Natur an. Man kann es nicht drucken und man kann es nicht herstellen“, sagte Bristow. „Man kann Kryptowährungen herstellen, und es gibt viele davon. Wenn man sich in einer dynamischen Phase befindet, wie wir sie jetzt erleben, und die Welt unsicher ist, ist das immer gut für Gold.“

Natürlich mag man sagen: Als CEO des zweitgrößten Goldproduzenten ist Mark Bristow voreingenommen. Doch Bristow gehört sicherlich zu den vorsichtigeren in Sachen Aussagen mit Blick auf den Goldpreis. Sollte sich abzeichnen, dass der Goldpreis nicht fällt, wenn die US-Notenbank die Zinsen anhebt, dann dürften die Minenaktien deutlich Aufholpotenzial haben.

Barrick Gold (WKN: 870450)
Gold (WKN: CG3AB0)

Hinweis auf Interessenkonflikte:


Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren können: Barrick Gold.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Barrick Gold - €