22.08.2019 Marion Schlegel

Aurora-Cannabis-Konkurrent Tilray mit Kurssprung: Startschuss für die Cannabis-Branche?

-%
Tilray
Trendthema

Die Aktie des Cannabis-Unternehmens Tilray ist am Mittwoch mit einem deutlichen Plus aus dem Handel an der Heimatbörse in den USA gegangen. Mehr als zehn Prozent ging es bei dem Papier nach oben auf 32,34 US-Dollar. Beflügelt wurde die Aktie von einem positiven Kommentar des Vorstandsvorsitzenden Brendan Kennedy in einem Interview bei Bloomberg TV.

Tilray (WKN: A2JQSC)

Tilray wird laut Brendan Kennedy in Kanada in den nächsten ein bis zwei Quartalen und in Europa in den nächsten zwei bis drei Quartalen profitabel sein. „Wir werden weiterhin in neue Regionen und Länder investieren, aber auf der bestehenden Basis sehen wir die Rentabilität innerhalb der nächsten sechs bis zwölf Monate“, sagte Kennedy bei Bloomberg TV.

Die Aktie von Tilray war zuletzt nach schwachen Quartalszahlen und einem ohnehin schwachen Umfeld erneut massiv unter Druck geraten. In der vergangenen Woche erklärte Kennedy daraufin, dass sich die Branche weiter im Wachstum befindet und man sich einschränken würde, wenn man sich zum jetzigen Zeitpunkt auf die Rentabilität konzentrieren würde.

Investoren sympathisieren jedoch zunehmend mit Cannabisunternehmen, die Gewinne erzielen oder zumindest einen Weg zur Rentabilität weisen, und bestrafen diejenigen, die dies nicht tun. Dies hat zuletzt auch Canopy Growth zu spüren bekommen.

Aurora Cannabis hingegen hat immerhin kürzlich erklärt, weiterhin gute Fortschritte auf dem Weg in Richtung eines positiven bereinigten EBIDTA zu machen.

Aurora Cannabis (WKN: A12GS7)

Der jüngste Kurssprung von Tilray konnte der Gesamtbranche allerdings keine positiven Impulse liefern. Canopy Growth ging mit einem Minus von zwei Prozent aus dem Handel an der Heimatbörse in Toronto, Aurora Cannabis verlor 0,8 Prozent. Bei beiden Werten ist es derzeit wichtig, dass ein tragfähiger Boden ausgebildet wird. Die derzeitigen Kurse sind langfristig allerdings hochattraktiv. Für den Herbst erwartet DER AKTIONÄR auch wieder ein positiveres Umfeld für die Branche. Anleger sollten die Papiere unbedingt auf der Watchlist belassen.