Sieben neue Highflyer: Nach Apple, Tesla & Co
10.02.2020 Nikolas Kessler

Wirecard und SAP: In diesen Bereichen kooperieren die deutschen Tech-Giganten künftig

-%
Wirecard

SAP und Wirecard – die beiden Tech-Schwergewichte im DAX – pflegen eine langjährige Partnerschaft. Diese soll nun aber deutlich erweitert werden. Das liefert am Montagmorgen vor allem der Wirecard-Aktie neuen Schub.

„Wirecard wird im Rahmen des SAP PartnerEdge-Partnerprogramms offizieller Entwicklungspartner von SAP im Bereich Cloud Solutions und seine Payment-Technologien, Services und Innovationen mit ausgewählten Produktsparten von SAP integrieren“, heißt es in einer Pressemitteilung. Ziel sei es, gemeinsame Lösungen auf den Markt zu bringen, die die Customer Journey vervollständigen und für neuartige, digitale Kundenerlebnisse sorgen. 

Als mögliche Anwendungsfelder nennen die beiden Unternehmen beispielsweise den Einzelhandel und Sport-Events sowie den Bereich „New Mobility“. Dort hatten sich die beiden deutschen Tech-Riesen bereit Anfang November einem Konsortium unter Führung des Schweizer Fahrzeugbauers Rinspeed angeschlossen (DER AKTIONÄR berichtete).

Wirecard wieder im Aufwind

Die ersten Ergebnisse der Zusammenarbeit sollen bereits in den nächsten Wochen vorgestellt werden, sagte Florian Eder, Head of Partner Management bei Wirecard. Die Aktie des Zahlungsabwicklers startet daraufhin als einer der größten DAX-Gewinner in den Handel, während die SAP-Aktie zunächst moderat im Minus notiert.

Wirecard (WKN: 747206)

Während SAP bereits Ende Januar vorläufige Zahlen präsentiert hatte, ist es bei Wirecard erst am Freitag (14. Februar) soweit. Ob es bei der Gelegenheit auch Updates zur laufenden Bilanz-Sonderprüfung geben wir, ist fraglich. Sicher ist aber, dass deren Ausgang die weitere Entwicklung der Aktie maßgeblich beeinflussen wird. Die Comeback-Wette des AKTIONÄR sollten nur Mutige eingehen. 

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6