Mehr Insights, mehr Chancen – mit DER AKTIONÄR Plus
Foto: Shutterstock
10.07.2020 Thomas Bergmann

Es bleibt dabei: "Die Allianz ist unser Top-Pick"

-%
Allianz

Das Bankhaus Berenberg hat eine neue Studie zur Versicherungsbranche lanciert, in der die Analysten 18 Unternehmen auf Herz und Nieren prüfen. Als Favorit unter den Large Caps, den Schwergewichte – wie soll es anders sein – gilt die Allianz. Die Analysten sehen für das Geschäftsjahr 2020 nicht so schwarz, wie zeitweise in den schwierigsten Corona-Zeiten befürchtet wurde. Ein wichtiger Werttreiber sei die Dividende.

Die Allianz "liefert", so die Analysten von Berenberg. Der Versicherer habe für das Geschäftsjahr 2019 die Dividende vollständig ausbezahlt, die Hälfte des geplanten, 1,5 Milliarden Euro schweren Aktienrückkaufprogramms bereits hinter sich (der Rest soll im vierten Quartal folgen), und er werde in diesem Jahr nicht so schlecht abschneiden, wie von vielen befürchtet.

Die Experten rechnen 2020 mit einem operativen Gewinn von 10,6 Milliarden Euro, der damit nur rund 12 Prozent unter dem ursprünglichen Ziel von 12 Milliarden Euro liegt.

Für Berenberg gibt es drei Gründe, warum das Vertrauen in den Sektor wieder zunehmen dürfte: 1. Die Beschränkungen seitens zur EU die Dividendenzahlungen betreffend sollten im vierten Quartal aufgehoben werden. 2. Dank Covid-19 kommt es zu einer lang herbeigesehnten Anpassung der Preisgestaltung, insbesondere bei der Rückversicherung und den betrieblichen Risiken. Und 3. Die Belastungen durch die Pandemie dürften nicht so hoch ausfallen, wie noch im Mai befürchtet. Lloyd's hatte damals die Schäden auf 107 Milliarden Dollar beziffert. Berenberg rechnet zwischen 50 und 70 Milliarden.

Allianz (WKN: 840400)

Den Ausführungen von Berenberg zur Allianz ist nichts hinzuzufügen. Für langfristige Investoren sind Schwächephasen immer Kaufphasen.

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Allianz .

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Allianz - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7