Jetzt auf die neuen Favoriten setzen!
08.01.2020 Fabian Strebin

Commerzbank: Wie geht es in 2020 weiter?

-%
Commerzbank

Die Commerzbank-Aktie ist stark ins neue Jahr gestartet. Seit Neujahr beträgt das Plus knapp vier Prozent und damit mehr, als der DAX bisher zulegen konnte. Die Eskalation zwischen den USA und dem Iran könnte besonders die Bankaktien aber in Mitleidenschaft ziehen. Die Übernahme der Tochter Comdirect scheint zwar in trockenen Tüchern, aber die Analysten bleiben skeptisch.

Philipp Häßler, Analyst bei Pareto, hat die Aktie in einer aktuellen Studie von „Kaufen“ auf „Halten“ abgestuft. Das Kursziel hat er auf sechs Euro gesenkt. Er sei nicht von der neuen Strategie der Commerzbank überzeugt, im Besonderen nicht vom geplanten Verkauf der mBank und der Integration der Comdirect. Mit einem erwarteten Kurs-Buchwert-Verhältnis von 0,2 für 2021 sei die Aktie sehr günstig, aber unter Berücksichtigung einer prognostizierten Eigenkapitalrendite von drei Prozent sei die Bewertung nach seiner Meinung gerechtfertigt.

Mit seiner Analyse reiht sich Philipp Häßler ein in die Riege seiner Kollegen. Das durchschnittliche Kursziel auf Sicht von zwölf Monaten liegt laut Bloomberg bei 5,94 Euro und damit nur knapp über der aktuellen Notierung. Von 26 Analysten würden nur vier Kaufen, 14 plädieren auf Halten und acht empfehlen, sich von den Aktien zu trennen.

Die Wachstums- und Ertragsaussichten der Commerzbank bleiben leider auch in 2020 bescheiden. Zudem droht sich die Krise im Nahen Osten zu einem Flächenbrand auszuweiten, worauf Bankaktien besonders sensibel reagieren dürften. Aus diesem Grund sollte aktuell von einem Einstieg Abstand genommen werden.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0