Auf Titeljagd gehen mit diesen 11 Aktien
Foto: Shutterstock
01.10.2020 Carsten Kaletta

Commerzbank: Noch nicht hübsch genug für den Hochzeitsmarkt

-%
Commerzbank

Das Thema "Branchen-Konsolidierung" beziehungsweise "Fusionen" kommt in der europäischen Bankenwelt seit Jahren immer wieder aufs Tapet. Jetzt meldet sich hierzu mit Olaf Scholz auch der Finanzminister und Vize-Kanzler zu Wort: Er rechne mit weiteren Zusammenschlüssen in der deutschen Bankenbranche, so Scholz gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters.

Es werde eine gewisse Konsolidierung geben, aber die Zersplitterung des Marktes sei nicht das größte Problem, sagte der SPD-Kanzlerkandidat am Mittwoch bei einer Veranstaltung der Bundesbank. Es müsse europaweit Fortschritte hin zu einer wirklichen Banken-Union und Kapitalmarkt-Union geben. Offene Märkte seien wichtig. Und es müsse europaweit schlagkräftige Aufsichtsbehörden geben.

Die Bundesregierung ist seit der Finanzkrise von 2008 größter Anteilseigner der Commerzbank. Die „gelbe Bank“ wird immer wieder als Übernahmeziel beziehungsweise Fusionspartner ins Spiel gebracht. Für Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing kommt Insidern zufolge eine Fusion mit einem Wettbewerber allerdings frühestens 2022 in Frage, wie Reuters berichtet. Im kommenden Jahr werde die Deutsche Bank noch mit ihrem Umbau beschäftigt sein und müsse ihre eigenen Hausaufgaben erledigen.


Commerzbank (WKN: CBK100)

Aus Sicht des AKTIONÄR gilt dasselbe für die Commerzbank: Bevor sie sich als mögliche, idealerweise hübsche Braut auf dem Banken-Hochzeitsmarkt präsentieren kann, ist zunächst intern viel Arbeit nötig - mehr als Kosmetik. Anleger sollten deshalb genau beobachten, wie schnell und welche Sofort-Maßnahmen der neue CEO Manfred Knof ab Januar ergreifen wird. Die Commerzbank-Aktie befindet sich derzeit nicht auf dem Kaufzettel des AKTIONÄR.

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG: Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Daimler.

 

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0