Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
Foto: Shutterstock
02.07.2021 Timo Nützel

Commerzbank: Kursgewinne verzockt – diese Marken sind jetzt wichtig

-%
Commerzbank

Eigentlich hat es bei der Commerzbank-Aktie so gut ausgesehen. Der Aufwärtstrend hatte im Frühling deutlich an Dynamik gewonnen und der Wert erreichte sein Vor-Corona-Niveau. Nun hat sich die Stimmung jedoch wieder deutlich eingetrübt. Auch in dieser Woche ist der Titel massiv unter Druck geraten. Auf diese Marken sollten Anleger jetzt achten.

Anfang Juni hat die Erholungsbewegung ihren Höhenpunkt gehabt. Dank eines sechswöchigen Höhenflugs konnte das Vor-Corona-Hoch bei 6,83 Euro geknackt werden und der Titel markierte ein neues Mehrjahreshoch bei 6,87 Euro.

Von diesem Punkt aus ging der Wert jedoch auf Talfahrt. Bis heute setzte der Titel rund 15 Prozent zurück und generierte Anfang dieser Woche mit dem Unterschreiten der 50-Tage-Linie bei 6,10 Euro ein Verkaufssignal. Daraufhin geriet er weiter unter Druck und steht damit jetzt direkt an Unterstützungszone, die von den Zwischenhochs bei 5,83 und 5,96 Euro ausgeht.

Solange dieser Bereich nicht nachhaltig unterschritten wird, steht die Chance auf einen Rebound recht gut. Sollte jedoch diese jedoch auch keinen Halt bieten, ist mit Rücksetzern bis an die 200-Tage-Linie, die aktuell bei 5,36 Euro verläuft, zu rechnen.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Die Commerzbank-Aktie hat zuletzt herbe Verluste hinnehmen müssen. Jetzt gilt es die oben angesprochene Unterstützungszone zu verteidigen. Investierte halten somit erstmal die Füße still und beachten den Stopp bei 4,80 Euro.

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.
Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß § 85 WpHG: Aktien von Commerzbank befinden sich im Aktionär-Depot von DER AKTIONÄR

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0