9 Aktien abseits von BioNTech, Apple und Amazon!
11.09.2019 Fabian Strebin

Commerzbank im Visier der Staatsanwaltschaft – Was sollten Anleger jetzt tun?

-%
Commerzbank

Die Commerzbank wird von der Vergangenheit eingeholt. Wie DER AKTIONÄR gestern berichtete, wurde das Geldhaus wegen des Verdachts auf eine Beteiligung an "Cum-Ex"-Geschäften durchsucht. Diese Transaktionen beschäftigen die Bank schon länger. Die Aktie zeigt sich bisher unbeeindruckt. DER AKTIONÄR erklärt, was Anleger jetzt tun sollten.

Bereits im November 2017 durchsuchte die Staatsanwaltschaft Frankfurt die Commerzbank. Damals ging es um Geschäfte aus den Jahren 2006 bis 2010 mit einem Volumen von mehreren Milliarden Euro. Aufgrund falscher Steuerbescheinigungen soll ein Schaden von knapp 40 Millionen Euro entstanden sein. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft erklärte, die Ermittlungen dauerten an und ein Ende sei nicht absehbar.

Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft Köln. Seit Ende 2015 prüft die Commerzbank selbst die Vorgänge. Die Prüfung der Aktiengeschäfte, die die Commerzbank betreffen, wurde 2018 abgeschlossen. Die der ehemaligen Dresdner Bank dauern noch an. Man hat mittlerweile Rückstellungen für die Verfahren gebildet. Im Geschäftsbericht heißt es jedoch, dass es nicht ausgeschlossen werden kann, „dass sich die gebildeten Rückstellungen nach abschließenden Verfahrensentscheidungen teilweise als unzureichend erweisen“.

Die Cum-Ex-Geschäfte stellen ein erhebliches rechtliches Risiko für die Commerzbank dar. Es zeichnet sich ab, dass das Geldhaus stärker in die Praktiken verwickelt ist, als gedacht. Langfristig orientierte Anleger meiden daher die Aktie.

Für Trader ergeben sich jedoch kurzfristig Chancen: Der Kurs hat den kurzfristigen Abwärtstrend bei 5,84 Euro und die 50-Tage-Linie bei 5,72 Euro geknackt und damit jeweils ein Kaufsignal generiert. Eine Unterstützung liegt bei 5,71 Euro, der nächste Widerstand wartet bei 6,15 Euro auf Höhe des Verlaufshochs vom Sommer.


Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0