Einstiegschance – bei diesen 11 Top-Aktien
Foto: Shutterstock
28.11.2019 Fabian Strebin

Commerzbank: Der Squeeze-Out bei der Comdirect ist in Gefahr

-%
Comdirect Bank

Die Commerzbank will im Rahmen ihrer neuen Strategie die Direktbank Comdirect komplett übernehmen. Bisher hielten die Frankfurter 82 Prozent. Der zweitgrößte Aktionär, der aktivistische Investor Petrus Advisers, hält knapp 4,8 Prozent und möchte nicht verkaufen. Auch andere Aktionäre hat Petrus dazu aufgerufen, das gleiche zu tun. Für die Commerzbank wird das nun zum Problem.

Hintergrund von Petrus' Entscheidung ist der Preis, den die Commerzbank für die Comdirect-Aktien zahlen möchte. Mit 11,44 Euro lag der Preis bei Bekanntgabe des Übernahmeangebots damals deutlich unter dem aktuellen Börsenkurs, da es bereits im Vorfeld Gerüchte über einen Comdirect-Kauf gab, was den Kurs ansteigen ließ. Auch jetzt notiert die Aktie noch deutlich über zwölf Euro. Somit würden Altaktionäre mehr verdienen, wenn sie die Papiere direkt über die Börse verkaufen.

Nur 0,2 Prozent erworben

Bis zum 6. Dezember, also Freitagnacht nächste Woche, läuft noch das Angebot der Commerzbank. Laut einer Unternehmensmeldung konnten bis gestern Abend aber nur 0,2 Prozent der Anteile gekauft werden. Dass bis kommende Woche noch die restlichen knapp acht Prozent erworben werden können, ist fraglich. Denn hat die Commerzbank 90 Prozent der Aktien, kann sie über einen Squeeze-out die restlichen zehn Prozent der Aktionäre herausdrängen und die Comdirect übernehmen.

Zwangsverschmelzung als Lösung

Derzeit sieht es so aus, als ob es zu einer Zwangsverschmelzung von Commerzbank und Comdirect kommt. Für die Commerzbank heißt das, dass die Übernahme langwieriger und teurer wird. Bei einer Zwangsverschmelzung muss – anders als beim Squeeze-Out  neben der Hauptversammlung der Comdirect auch die der Commerzbank zustimmen.

Comdirect-Aktionäre haben nun die Wahl, ob sie über die Börse verkaufen und damit knapp einen Euro mehr bekommen, als beim Commerzbank-Angebot. Oder auf eine Erhöhung des Angebots spekulieren. DE AKTIONÄR rät mindestens 50 Prozent der Position über die Börse zu verkaufen.
Ein Kauf der Commerzbank-Aktie bietet sich nicht an.

Commerzbank (WKN: CBK100)
Comdirect Bank (WKN: 542800)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Comdirect Bank - €
Commerzbank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8