7 Aktien – 7 Top-Chancen auf eine Gegenbewegung
Foto: Commerzbank
02.06.2021 Fabian Strebin

Commerzbank: Blackbox Marqeta-IPO - hoher Extragewinn möglich

-%
Commerzbank

Die Aktie der Commerzbank konnte gestern um rund zwei Prozent zulegen und markierte mit 6,70 Euro zum Handelsschluss ein neues Zweijahreshoch. Trotz der Unsicherheiten über möglicherweise zu viel kassierte Kontogebühren in der Branche sind Bankwerte weiter im Aufwind. Neben der allgemeinen Marktentwicklung kommt heute eine weitere positive Meldung dazu. Denn der Bank winkt ein zusätzlicher Gewinn aus dem IPO einer Beteiligung.

Eher unter dem Radar fliegt die CommerzVentures, die 2014 als Venture-Capital-Fond des Finanzinstitutes gegründet wurde und heute Start-ups aus der Fintech- und Insurtechszene aus den USA, Europa und Israel begleitet. Anfangsinvestments reichen laut CommerzVentures von 2,50 bis zehn Millionen Euro. Nun steht eine Beteiligung in den USA offenbar kurz vor dem IPO.

Marqueta will es jetzt wissen

Nach einer Meldung der Börsen-Zeitung strebt das US-Start-up Marqeta demnächst ein Listing an der Technologiebörse Nasdaq an. Marqueta ist ein Kreditkartenanbieter und profitiert aktuell vom vermehrten Einsatz bargeldloser Zahlungsvarianten aufgrund des Coronavirus. Zudem kaufen immer mehr Kunden im Internet ein, zahlen aber auch im stationären Handel mit ihren Karten oder Smartphones.

Bewertung von zwölf Milliarden Dollar

Marqeta plant im Rahmen des Börsengangs 45,4 Millionen Aktien an den Markt zu bringen, die Preisspane liegt bei 20 bis 24 Dollar. Die Commerzbank ist über CommerzVentures bereits seit 2015 an dem Unternehmen beteiligt, in welcher Höhe ist allerdings nicht bekannt. Laut einer Pflichtmitteilung von Marqeta strebe man jedoch eine Bewertung von zwölf Milliarden Dollar beim IPO an, was für die Commerzbank einen satten Gewinn bedeuten könnte.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Heute, oder am Freitag, könnte der Widerstand bei 6,83 Euro gerissen werden. Die Marke beschreibt das Vor-Corona-Hoch und würde ein weiteres Kaufsignal ausgelöst werden, könnte das Niveau nachhaltig fallen. Dann sind schnell 7,00 Euro erreicht. DER AKTIONÄR hat daher kürzlich seinen Zielkurs auf 8,50 Euro erhöht und rät Investierten den Stopp auf 4,80 Euro nachzuziehen.

Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß § 85 WpHG: Aktien von Commerzbank befinden sich im Aktionär-Depot von DER AKTIONÄR.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Commerzbank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8