Inflationsangst? Nicht mit diesen Aktien!
Foto: Allianz
28.09.2020 Adam Maliszewski

Commerzbank bekommt Sanierer: Kann neuer Vorstand die Wende schaffen?

-%
Commerzbank

Die Commerzbank ist auf der Suche nach einem Chef fündig geworden. Manfred Knof übernimmt zum 1. Januar 2021 die Nachfolge des scheidenden Martin Zielke, wie der Frankfurter MDax -Konzern am Wochenende nach einer Aufsichtsratssitzung mitteilte. Was kann das für das Institut bedeuten und wie muss man die Chancen bei der Commerzbank-Aktie jetzt beurteilen?

Knof gilt in der Branche als harter Sanierer. Die Commerzbank dürfte also eine deutliche Zäsur durchlaufen, so Experten. Es sei möglich, dass er das Filialnetz des MDax-Konzerns von aktuell 1.000 Geschäftsstellen bis auf 200 reduzieren wolle. Personelle Einschnitte hatte das Geldhaus ohnehin eingeplant, doch die Vorgaben von Knof könnten damit drastischer ausfallen, als von vielen Mitarbeitern befürchtet. 

Für die Großaktionäre wäre also Knof der richtige Mann, diese fordern in regelmäßigen Abständen eine Neuausrichtung der Commerzbank und drastische Kürzungen beim Personalstand. Anker-Aktionär Cerberus hatte abermals mit einem Brandbrief im Juni diesen Jahres eine Neubesetzung der Bank-Führungsriege gefordert, um die „anhaltende Erfolglosigkeit der Commerzbank zu überwinden“.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Manfred Knof leitet seit August 2019 das Privatkundengeschäft der Deutschen Bank. „Meine Aufgabe ist es, eines der größten Transformationsprogramme in der Geschichte der Deutschen Bank umzusetzen“, hatte er im Frühjahr 2020 in einem Interview bekundet. Der Jurist war zuvor auch als Deutschlandchef bei der Allianz tätig, davor arbeitete er für das Beratungshaus Kienbaum.

Commerzbank-Aufsichtsrat Hans-Jörg Vetter lobte Knof mit Blick auf die anstehenden Aufgaben dessen fachlichen und menschlichen Führungsqualitäten. Der Kandidat Knof sagte: „Ich habe großen Respekt vor dieser neuen Aufgabe.“ Die Commerzbank habe eine „einzigartige Kultur, auf die ich mich besonders freue“.

Die Aussicht, dass ein knallharter Sanierer bei der zweitgrößten Bank das Ruder übernimmt ist positiv für das Commerzbank-Papier. Seine Dynamik und sein stringenter Wille Kosten zu sparen, dürfte der Aktie mittelfristig gut tun und die institutionellen Investoren beruhigen. Trader können das verbesserte Stimmungsbild zu kurzfristigem Positionsaufbau nutzen. Längerfristig orientierte Anleger beobachten zunächst die ersten Maßnahmen des Umbaus und warten vor dem Wiedereinstieg ab.

Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.
Aktien von Commerzbank befinden sich im AKTIONÄR-Depot.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0