Der große DAX-Check – 40 Aktien, 40 Tipps mit Biss
Foto: IMAGO
05.03.2022 Martin Mrowka

Top-Tipp Derivate: Gut gerüstet

-%
MTU Aero Engines

Schon vor der Eskalation in der Ukraine lag der Auftragsbestand von MTU auf Rekordniveau. Die geplanten Milliarden-Investitionen in die Bundeswehr dürften indirekt auch dem Triebwerkhersteller zugutekommen.

Peter Kameritsch bleibt optimistisch. Nach einem ordentlichen Geschäftsjahr 2021 sieht der Finanzvorstand von MTU Aero Engines auch in 2022 alle Geschäftsbereiche des Triebwerkherstellers organisch wieder wachsen. Die zivile Instandhaltung dürfte laut Kameritsch die stärkste Aufwärtsbewegung zeigen. „Wir profitieren hier von unseren vielfältigen Marktzugängen – als unabhängiger Instandhalter, über unsere Zugehörigkeit zu den Service-Netzwerken der Triebwerkssystem-Hersteller und in Partnerschaft mit Fluggesellschaften“, sagt der CFO im Gespräch* mit dem AKTIONÄR.

Hinsichtlich des Angriffs der Ukraine und der gegen Russland ausgesprochenen Sanktionen kann Kameritsch beruhigen. „Die MTU hat nur in sehr geringem Umfang Instandhaltungsgeschäft mit Kunden in Russland und keine Präsenz in der Region.“ Trotz dieses geringen Exposures beobachte man die Lage jedoch kontinuierlich, auch im Hinblick auf die weltweite Materialversorgung.

Weiterlesen als Abonnent von   DER AKTIONÄR Magazin

Als Abonnent eines AKTIONÄR Magazins können Sie den vollständigen Artikel kostenfrei lesen, indem Sie sich mit ihren Zugangsdaten einloggen. Sind Sie noch kein Abonnent, können Sie hier ein passendes Abo auswählen.