Antizyklisch investieren – mit diesen Top-Aktien
Foto: Börsenmedien AG
16.12.2014 Thomas Bergmann

Ölpreis im freien Fall - Experten sehen Brent bei 50 Dollar

-%
Bank Knock-Out WT...

Öl setzt auch am Dienstag seine Talfahrt fort. Der Preis für ein Barrel Brent-Öl notiert zur Stunde bei 59,60 Dollar und damit zum ersten Mal seit Mitte 2009 wieder unter der 60-Dollar-Marke. Experten zufolge ist die Talsohle aber noch lange nicht durchschritten. Die Charttechnik macht ebenfalls kaum Mut.

Einer Umfrage der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge wird Öl der Sorte Brent im nächsten Jahr in den Bereich von 50 Dollar fallen. Der Ölpreisverfall werde nicht eher stoppen, bis die Ölproduzenten mit dem Rücken zur Wand stehen, sagt Bjarne Schieldrop von SEB in Schweden. Die Nachfrage werde sich im zweiten Halbjahr 2015 erhöhen, ausgelöst auch durch die niedrigen Preise, und das Angebot von US-Schieferöl werde moderater wachsen.

OPEC bleibt dabei ...

Die OPEC werde die Fördermengen nicht reduzieren, sagte der Energieminister der Vereinigten Arabischen Emirate am Montag. Die Gemeinschaft stehe zu dieser Entscheidung, selbst wenn der Ölrpeis auf 40 Dollar fallen sollte.

Technisch betrachtet befindet sich Brent-Öl exakt auf dem Niveau wie im Sommer 2009. Wird diese Marke unterschritten, ist ein Absturz in Richtung 50 Dollar vorgezeichnet. In diesem Bereich liegt auch das Zwischentief von Anfang 2007. Zur Erinnerung: Das 10-Jahres-Tief resultiert aus der Finanzkrise nach Lehmann und steht bei 36,20 Dollar.

Short ist in

DER AKTIONÄR bleibt bei seiner Shortempfehlung. Als Alternative zum WTI Wave-Put XXL mit der WKN DT5 5N0 (Kaufpreis bei 16,36 Euro) bietet sich der Schein mit der WKN DT8 Y8V an. Der Stopp für diesen Schein sollte bei 11 Euro platziert werden.

Behandelte Werte

Name WKN
Isin
Wert Veränderung
in %
Bank Knock-Out WT... DT55N0
DE000DT55N03
- €
Bank Knock-Out WT... DT8Y8V
DE000DT8Y8V1
- €
DAX 846900
DE0008469008
- Pkt.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8