Das sind die Gewinneraktien von morgen!
Foto: Shutterstock
13.09.2021 Laurenz Föhn

E-Wasserstoff Europa Index: Johnson Matthey schaltet einen Gang höher

-%
E-Wasserstoff Europa Index

Den Chemiekonzern Johnson Matthey bringt sicherlich nicht jeder Anleger sofort mit dem Trendthema Wasserstoff in Verbindung. Doch die Briten bieten seit vielen Jahren Brennstoffzellen und wichtige Produkte für die Produktion von Wasserstoff an. Nun kündigte das Unternehmen die Gründung des neuen Geschäftsbereichs „Wasserstofftechnologie“ an.

Johnson Matthey wird seine bisherigen Tätigkeitsfelder „Grüner Wasserstoff“ und „Brennstoffzelle“ in einen neuen Geschäftsbereich zusammenführen. Die neue kombinierte Geschäftseinheit „Wasserstofftechnologie“ soll durch Synergieeffekte das Wachstum und die Expansion in beiden Märkten beschleunigen.

Indexzusammensetzung

Zur Gründung äußerte sich der neue Geschäftsführer Ralph Calmes in der Unternehmensmitteilung: „Wasserstoff hat ein enormes Potenzial für die Dekarbonisierung der Gesellschaft. Die Zusammenlegung unserer Geschäftsbereiche ist ein weiterer Beweis für das Engagement von Johnson Matthey für den Aufbau der Wasserstoffwirtschaft und für Fortschritte in Richtung Netto-Null-Emissionen.“ 

Börse Stuttgart

Wasserstoff ist ein Megatrend dieses Jahrzehnts. Johnson Matthey befindet sich mit der Gründung des neuen Geschäftsbereichs in einer guten Ausgangsposition, um sich von diesem potenziellen Megamarkt ein Stück zu sichern.

Mit einer Gewichtung von knapp 14 Prozent belegt der britische Chemiekonzern den vierten Platz im E-Wasserstoff Europa Index. Solide Werte wie Johnson Matthey, Linde oder Air Liquide federn dabei die volatilen Kursverläufe von Nel, PowerCell oder Hexagon Purus ab. Bei Schwäche bleiben Produkte mit moderatem Hebel auf den Index kaufenswert. Zur Auswahl gelangen Sie hier.

Foto: Börsenmedien AG
Foto: Börsenmedien AG

Der Preis der Finanzinstrumente wird von einem Index als Basiswert abgeleitet. Die Börsenmedien AG hat diesen Index entwickelt und hält die Rechte hieran. Mit den Emittenten von Finanzinstrumenten Morgan Stanley, HSBC Trinkaus und Vontobel hat die Börsenmedien AG eine Lizenzvereinbarung geschlossen, wonach sie den Emittenten eine Lizenz zur Verwendung des Index erteilt. Die Börsenmedien AG erhält insoweit von den Emittenten Vergütungen.