Hier wird Geschichte geschrieben. Nicht verpassen!
30.12.2019 Jochen Kauper

Derivate-Experte Angioni: „Das volle Potenzial von Optionsscheinen nutzen“

-%
DAX (RT)

Optionsscheine sind mitunter das Faszinierendste, was das Anlageuniversum zu bieten hat. Wenn man einige wichtige Kennzahlen im Blick behält, kann es gelingen, das volle Potential der Papiere auszuschöpfen.

"Spannender als der beste Thriller"

"Das Treiben an den globalen Finanzmärkten ist spannender als der beste Thriller. In jeder Stunde, jeder Minute, jeder Sekunde gibt es neue Entwicklungen und überraschende Wendungen wie sie nicht einmal ein Steven Spielberg stärker in Szene setzen könnte. Beispiel Wirecard. Noch Anfang des Jahres bei knapp 170 Euro, dann jäher Absturz auf 95 Euro, zwischenzeitliche Erholung, erneuter Himmelsfall. Es geht mitunter rau zu an den Börsen. Aber gerade darin liegt auch der Charme. Denn aus jedem Tick, mit dem die Kurse rauf und runtergehen, ergeben sich Chancen. Trading wird das genannt. Und Optionsscheine sind das Handwerkszeug Nummer eins des Traders. Das Problem: Viele Anleger bleiben hinter ihren Möglichkeiten zurück, nur weil sie aus ihren Scheinen nicht das Optimum herausholen", sagt Stefano Angioni von der Société Générale.

Sehr viele Kriterien für eine Trading-Entscheidung

Optionsscheine sind wie die Zeit, ständig im Fluss. "Mit einem Put lässt sich zum Beispiel – richtig eingesetzt – im Fall von fallenden Kursen gleich doppelt gewinnen: von einem steigenden inneren Wert und einem anziehenden Zeitwert. Auf der anderen Seite ist der Ärger groß, wenn ein Call trotz steigender Kurse nicht so vorankommt, wie erhofft – etwa, weil potenzielle Gewinne aus der Basiswertentwicklung durch einen abnehmenden Zeitwert gemindert werden. Jeder, der schon mal mit Optionsscheinen gehandelt hat, weiß, wie schwierig es sein kann, aus der Fülle der Angebote den für sein Tradingziel passenden Schein zu finden. Die Parameter – in der Regel sind das die Griechen wie das Delta oder das Omega – müssen mit Sorgfalt gewählt werden. Und über allem thront natürlich die Volatilität, also die Schwankungsintensität der zugrundeliegenden Aktie oder sonstigen Basiswertes", sagt Angioni.

Alles im Blick mit „Match My Trade“

Um die Suche nach dem passenden Optionsschein zu optimieren und damit den Trading-Erfolg zu steigern, hat die SOCIETE GENERALE das Tool „Match My Trade“entwickelt. Alle relevanten Kriterien wie der Basiswert, die Markterwartung, das Kursziel oder die Eingabe einer virtuellen Stopp-Loss-Marke lassen sich darüber individuell steuern. Ein weiterer Knüller: „Match My Trade“ arbeitet mit denselben Kennziffern, wie sie auch professionelle Optionsschein-Emittenten zum Pricing ihrer Produkte verwenden. So wird nicht nur die aktuelle implizite Volatilität des Underlyings, sondern sogar die wahrscheinliche zukünftige (Forward-) Volatilität in den Auswahlprozess mit einbezogen. So nah sind Anleger dem enormen Potenzial von Optionsscheinen und anderen Hebelpapieren noch nie gekommen.