20.12.2013 Thomas Bergmann

DAX-Check: Am Hexensabbat fehlen noch 90 Punkte

-%
DAX

Der deutsche Aktienmarkt ist am Donnerstag mit 9.335 Punkten aus dem Handel gegangen. Der Freitag steht nun ganz im Zeichen des letzten großen Verfallstags 2013, dem sogenannten Hexensabbat. Die Vorgaben sind positiv: Während der Dow Jones einen neuen Rekord aufgestellt hat, haben japanische Aktien kurz vor Handelsende noch ins Plus gedreht.

Leichte Gewinne erwartet

Der Broker IG taxiert den DAX am Freitagmorgen dennoch um 0,22 Prozent höher bei 9356 Punkten. "In diesem Börsenjahr dürfte dies der letzte sehr aktive Handelstag werden", sagt Chris Weston von IG. Der Dow Jones hatte am Vorabend in New York auf Schlusskursbasis eine neue Rekordmarke gesetzt. Der Future auf den US-Leitindex gewann 0,22 Prozent seit dem Xetra-Schluss.

Mit Blick auf den Kalender sieht Dirk Gojny von der National Bank weiter den künftigen Kurs der US-Geldpolitik als zentrales Thema an den Märkten. Neues werde es jedoch nicht geben. Der DAX könnte aber auch auf das GfK-Konsumklima und weitere Daten aus Europa zu Geschäftsklima und Industrieaufträgen reagieren.

Abzuwarten bleibt wie die europäischen Aktienmärkte auf die Herabstufung der EU durch S&P reagieren werden. Die Ratingagentur hat der Europäischen Union die Bestnote entzogen. Die Note für die Kreditwürdigkeit des Staatenverbunds sei wegen der schwächeren Verfassung ihrer 28 Mitgliedsländer von AAA auf AA+ gesenkt worden, teilte S&P am Freitag in London mit. Da der Ausblick stabil sei, steht aber erst einmal keine weitere Überprüfung der Kreditwürdigkeit an.

Allzeithoch bleibt Ziel

Nachdem die Fed die Karten auf den Tisch gelegt hat (DER AKTIONÄR berichtete) ist mit weiteren Kurssteigerungen zu rechnen. Spätestens im Januar dürfte das Allzeithoch bei 9.425 Zählern überwunden werden. Der empfohlene Turbo-Bull mit der WKN DZP 3C5 (Kaufkurs: 7,86 Euro) bleibt daher kaufenswert.

(mit Material von dpa-AFX)

Aktuelle Position im DAX
DAX Turbo-Bull
WKN DZP 3C5
Kaufkurs 7,86 €
Stoppkurs 8,40 €

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0