12.12.2018 Andreas Deutsch

Zalando mit 50-Prozent-Crash: Bei dieser Marke wird das fallende Messer interessant

-%
Zalando
Trendthema

Neue Hiobsbotschaft für Zalando-Aktionäre. Die Konkurrenten Inditex und Superdry haben enttäuschende Zahlen vorgelegt, die Aktien gehen in die Knie und belasten auch Zalando. Der Kurs des ehemaligen Börsenstars hat sich vom Hoch mittlerweile halbiert. So langsam übertreibt der Markt. Eine Chance für Mutige.

Das zu warme Wetter macht der Modebranche weiter zu schaffen. Während Inditex die Umsatzerwartungen knapp verfehlte, schockte Superdry mit einer deftigen Gewinnwarnung. Die Briten erwarten für das Gesamtjahr nun statt 84 Millionen Pfund nur noch 55 bis 70 Millionen Pfund. Die Aktie verlor daraufhin knapp ein Drittel ihres Wertes.

Auch bei Zalando drückten die Anleger auf den Sell-Button. Am Nachmittag notiert die Aktie mit zwei Prozent im Minus. Seit dem Hoch im Spätsommer hat Zalando 50 Prozent an Wert verloren.

Übertrieben? Ja, meint Volker Bosse, Analyst bei der Baader Bank. Er sieht Europas Modeversender Nummer 1 nach dem Crash als Übernahmekandidaten. Bosse nennt Amazon, Alibaba, aber auch H&M als Interessenten.

„Zalando ist nach wie vor richtig positioniert“, sagt Bosse. „Das Unternehmen notiert derzeit mit einem 35-prozentigen Discount im Vergleich zur Peer-group, Amazon ausgeschlossen.“

Bosse sieht ein Kursziel von 46 Euro, sein Rating lautet „Buy“. Das sehen weitere 16 Analysten so. 17 sagen „Halten“, vier „Verkaufen“. Im Schnitt sehen die Experten ein Kurspotenzial von aktuell 43 Prozent.

Limit für Mutige

Bei Zalando dürfte sehr viel Negatives im Kurs eingepreist sein. Die Aktie ist reif für eine Gegenbewegung. Als nächste Unterstützung dient das Tief vom Sommer 2016 bei 22,80 Euro. Spekulativ orientierte Anleger können bei dieser Marke ein Abstauberlimit setzen.