Neue Ausgabe: 12 Top-Aktien für Post-Corona-Ära
05.08.2016 Michel Doepke

Xing-Rivale LinkedIn: Tiefrote Zahlen vor Microsoft-Übernahme

-%
LinkedIn
Trendthema

Die Karriereplattform LinkedIn weitet im letzten Quartal seine Verluste weiter aus. Die Aktie reagiert kaum, da bereits die Übernahme durch Microsoft bestätigt ist. Der Softwarekonzern greift dafür tief in die Tasche: 26 Milliarden Dollar sind für die Übernahme vorgesehen.

Starke Verluste trotz steigender Nutzerzahlen

Unerwartet tief rutschte LinkedIn in die roten Zahlen ab: Der Verlust beziffert sich im letzten Quartal auf 119,3 Millionen US-Dollar. Im Vorjahr stand ein Minus von 67,7 Millionen US-Dollar in den Büchern des Karriere-Netzwerkes. Der Umsatz klettert um satte 31 Prozent auf 932,7 Millionen US-Dollar. Auch die steigenden Nutzerzahlen machen Mut. Mit 18 Prozent mehr Nutzern konnten die Erwartungen der Analysten übertroffen werden.

Hoher Kaufpreis berechtigt?

Da LinkedIn nicht profitabel ist, wird es einige Zeit beanspruchen, bis Microsoft die Früchte der Übernahme ernten kann. Schließlich handelt es sich um die größte Übernahme der Geschichte des Software-Riesen. In Zukunft soll die Plattform als eigenständiges Unternehmen erhalten bleiben – was angesichts der letzten Quartalszahlen von LinkedIn mit einigen Risiken für Microsoft verbunden ist. Es bleibt abzuwarten, inwiefern der Softwarekonzern die Job-Plattform in ein rentables Unternehmen umwandeln kann.

Kurs in enger Handelsspanne

Seit der verkündeten Übernahme im Juni pendelt der Aktienkurs knapp unterhalb des Kaufpreises von 196 US-Dollar je Aktie. Wenn der Erwerb von LinkedIn zu den vereinbarten Konditionen erfolgt, wird sich der Kurs bis zur Übernahme gegen Ende des Jahres weiter in einer engen Handelsspanne bewegen. Ein Investment in die LinkedIn-Aktie drängt sich daher derzeit nicht auf. Favorit bleibt das Karriere-Netzwerk Xing. https://www.deraktionaer.de/aktie/xing---alle-weichen-stehen-auf-wachstum--262240.htm;jsessionid=EE60A8AAB2EBA31BEE6DAB97017AD47A

Buchtipp: Die Start-up-Strategie

Steigende Arbeitslosenzahlen und verunsicherte Branchen. Der Wettbewerb um gute Jobs ist gnadenlos. Sicherheit im Job und Loyalität zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer gehören der Vergangenheit an. Reid Hoffman, Mitgründer und Vorstandsvorsitzender des internationalen Business-Netzwerkes LinkedIn, und Koautor Ben Casnocha zeigen uns, wie wir unsere Karriere in diesem harten Umfeld gedeihen lassen können. Sie empfehlen als Lösung, die eigene Karriere so zu behandeln, als ob sie ein Start-up-Unternehmen wäre. Denn auch Start-up-Unternehmen und ihre Gründer investieren in erster Linie in sich selbst. Sie bauen ihr eigenes berufliches Netzwerk auf und gehen überschaubare Risiken ein. Und sie lassen Unsicherheit und Volatilität zu ihrem Vorteil arbeiten. Genau das sind die Fähigkeiten, die man im Beruf braucht, um vorwärtszukommen. In diesem Buch geht es nicht um Bewerbungsschreiben oder Lebensläufe. Egal ob Sie für einen riesigen internationalen Konzern oder ein kleines Unternehmen am Ort arbeiten oder sich selbstständig machen wollen – hier lernen Sie die besten Praktiken der Start-up-Unternehmen aus Silicon Valley und wie Sie diese auf Ihre Karriere anwenden können.

Autoren: Hoffman, Reid Casnocha, Ben
Seitenanzahl: 256
Erscheinungstermin: 30.11.2012
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-049-1