Sieben neue Highflyer: Nach Apple, Tesla & Co
30.01.2020 Nikolas Kessler

Wirecard: „Tag X“ – Showdown zwischen Bullen und Bären naht

-%
Wirecard

Die Aktie von Wirecard hat seit Jahresbeginn über 25 Prozent an Wert gewonnen und dabei in der Vorwoche erstmals seit Mitte Oktober wieder die 140-Euro-Marke und die 200-Tage-Linie überschritten. Die Shortseller lassen sich von dieser Performance aber (noch) nicht beeindrucken.

Trotz der fulminanten Kursgewinne der letzten Wochen ist die Zahl der leerverkauften Wirecard-Aktien nach Berechnungen des US-Datenanbieters S3 Partners zuletzt kaum gesunken (DER AKTIONÄR berichtete). Dieser bezifferte die Short-Interest-Quote bei Wirecard zuletzt auf rund 20 Prozent.

Viele Leerverkäufer scheinen wild entschlossen, mindestens bis zur Veröffentlichung der Ergebnisse der laufenden Bilanz-Sonderprüfung dabei zu bleiben – auch wenn das zwischenzeitlich schmerzhafte (Buch-)Verluste bedeutet. Sie wittern einen erneuten Kurseinbruch der Wirecard-Aktie.

Auch die Bullen rüsten auf

Die jüngsten Kursgewinne zeugen aber auch von wachsendem Mut und Zuversicht der Investoren auf der Long-Seite. Zuletzt verging kaum ein Tag, an dem nicht mindestens ein Großinvestor seine Position aufgestockt hat – sei es über Direktinvestments oder Finanzprodukte, im Auftrag oder auf eigene Rechnung (DER AKTIONÄR berichtete).

Neben der anhaltend positiven Entwicklung im operativen Geschäft und der vergleichsweise günstigen Bewertung mit einem 2020er-KGV von 24 spielt freilich auch dabei die Spekulation auf eine massive Comeback-Rallye im Zuge der KPMG-Ergebnisse eine Rolle.

Showdown Ende März

Die Prüfergebnisse sollen bis Ende März vorliegen und veröffentlicht werden. In einem aktuellen Handelsblatt-Artikel ist die Rede vom „Tag X“ für Wirecard. Was dann passiert, ist völlig offen. Die Auswirkungen auf den Kursverlauf der Aktie könnten aber enorm sein.

Gelingt es Wirecard, mit der Sonderprüfung die Zweifel an der Bilanzierung auszuräumen und die Kritiker zum Schweigen zu bringen, dürften die jüngsten Kursgewinne nur der Anfang einer großen Comeback-Rallye sein.

Bleibende Ungereimtheiten oder Teil-Geständnisse wie bei der Untersuchung der Singapur-Geschäfte durch die Kanzlei Rajah & Tann wären dagegen ein gefundenes Fressen für Skeptiker und Shortseller und könnten den Druck auf die Aktie wieder erhöhen.

Wirecard (WKN: 747206)

Nach dem starken Lauf seit Jahresanfang konsolidiert die Wirecard-Aktie am Donnerstagvormittag mit einem Minus von einem guten Prozent. Mit dem nahenden „Tag X“ sollten sich investierte Anleger und Neueinsteiger auf mittlere Sicht auf eine Zunahme der Volatilität einstellen.

Wie Anleger kurzfristig und mit Hebel auf eine Rückkehr über die 140-Euro-Marke spekulieren können, sehen Sie im gestrigen Trading-Tipp mit Thomas Bergmann.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Dauerhaft überragende Renditen: Das ist Ihre Chance

Sie suchen nach einer Möglichkeit, Ihre Rendite dauerhaft und strategisch auf ein Maximum zu steigern? Haben aber keine Lust, Tag ein Tag aus zu handeln, gar auf Pennystocks, Hoffnung und Glaube zu vertrauen? Dann lernen Sie jetzt den 800%-PLUS-Dienst kennen. Seit Oktober 2016 haben Anleger mit der von AKTIONÄR-Optionsschein-Experte Norbert Sesselmann entwickelten Strategie einen realen Ertrag von +2.414 Prozent erzielt – nach Steuern. Sie haben aus 10.000 Euro ein Vermögen von 251.358 Euro erschaffen. Sie sind dem Ziel – eine Million Euro in sieben Jahren – damit einen riesigen Schritt näher gekommen. Das Beste daran: Das können Sie jetzt auch. Denn noch bis zum 2. Februar 2020 können Sie Ihr Ticket für den nächsten Rendite-Express lösen. Informieren Sie sich jetzt. Es lohnt sich.

Ergreifen Sie jetzt Ihre Chance (nur bis 2. Februar)

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6