Sieben neue Highflyer: Nach Apple, Tesla & Co
29.01.2020 Leon Müller

Wirecard-Aktie: Eine gute Nachricht (und eine schlechte)

-%
Wirecard

Kleinere Gewinnmitnahmen lassen die Aktie von Wirecard heute nahezu unverändert notieren, nachdem es an den Tagen zuvor ordentlich bergauf ging. Begleitet wird der Handelsverlauf von einer schlechten Meldung gleich zu Tagesbeginn, und einer richtig guten am frühen Vormittag. Letztere hat es in sich.

Am Morgen wurde bekannt, dass die Deutsche Bank die Aktie von Wirecard von ihrer "German Stock Ideas"-Liste nimmt. Für Anleger offenbar ein verkraftbarer Schritt, in den ersten Stunden notierte das Papier sogar im Plus. Erst dann nahmen Anleger Gewinne mit. Später am Vormittag lief dann folgende Mitteilung über die Ticker: Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat die Einstufung für Wirecard auf "Buy" mit einem Kursziel von 270 Euro belassen. Die jüngste Kursrally sei gerechtfertigt, schrieb Analyst Simon Bentlage in seiner Studie. Gegenüber der Konkurrenz von Adyen und Worldline seien die Papiere des Zahlungsabwicklers immer noch sehr günstig.

Alle Analysten-Ratings zu Wirecard auf einen Blick

+++ In Wirecard investiert? Schauen Sie sich diese Performance an! +++

Anleger, die seit Auflage im Oktober 2016 von Anfang an dabei sind, haben mit einem Startkapital von 10.000 Euro bereits einen Gewinn von 241.400 Euro gemacht: Das entspricht einer Performance von sensationellen +2.414 Prozent.


Allein in den letzten Wochen drehte das Depot noch einmal so richtig auf und stieg von 175.000 € vor der Weihnachtspause auf besagte 250.000 €.


Sie wollen mehr erfahren?

Ergreifen Sie jetzt Ihre Chance (nur bis 2. Februar)

Niemand ist optimistischer als Hauck und Aufhäuser. Mit ihrem Kursziel von 270 Euro trauen Sie dem Titel eine Kursverdopplung ausgehend vom aktuellen Niveau zu. Der Kommentar der Deutschen Bank indes scheint am Markt auf keinen nährhaften Boden zu fallen.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6